Illegal über die Grenze

Iraker war im Rücksitz versteckt / Syrer-Familie zu Fuß nach Rumänien

Donnerstag, 19. Januar 2017

Temeswar – Ein irakischer Bürger hat diese Woche versucht, illegal über die Grenze nach Ungarn zu gelangen, indem er sich im Rücksitz eines Pkw versteckte. Zwei Bulgaren wollten den Iraker, der in Rumänien Asyl beantragt hatte, nach Ungarn schleusen, heißt es in einer Pressemitteilung der Temescher Grenzpolizei. Entdeckt wurde er von den Grenzschützern aus Großsanktnikolaus/Sânnicolau Mare am Grenzübergang bei Tschanad/Cenad im Kreis Temesch. Nachts um 1 Uhr wollten die beiden Bulgaren mit ihrem Pkw den 32-jährigen Iraker über die Grenze bringen. Der Iraker teilte den Behörden mit, dass er nach Österreich gelangen wollte. Er wird wegen illegalen Grenzübergangs und die beiden Schleuser wegen Migrantenhandel untersucht. Es ist knapp drei Tage her, seitdem die Orawitzaer Grenzer eine Syrer-Familie an der serbisch-rumänischen Grenze dabei erwischte, wie sie über das sogenannte „grüne Band“ von Serbien nach Rumänien gelangen wollte. Die sechs Menschen – eine Frau, ihre beiden Söhne und drei Nichten - waren zu Fuß unterwegs und teilten der Polizei mit, dass sie zu ihren Verwandten nach Deutschland wollten. Die illegalen Migranten wurden festgenommen – an dem Fall arbeiten die rumänischen mit den serbischen Behörden zusammen.  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*