Im Hauptstadtderby flogen Stühle und Fäuste

Petrolul Ploieşti ist die Mannschaft der Stunde

Montag, 15. April 2013

26 Punkte trennen die beiden Bukarester Mannschaften Steaua und Rapid in der Wertung der ersten rumänischen Fußballliga, Steaua wird bestimmt den Titel holen und Rapid ist von den Spitzenplätzen weit entfernt. Vor diesen Hintergründen sind die Ausschreitungen von Sonntagabend im Giuleşti-Stadion mit dem Fußball nicht vereinbar.

Auf den Platz geworfene Gegenstände, aus den Halterungen gerissene Sitze, eine unterbrochene Partie und ein 1:1, das den Spielverhältnissen durchaus gerecht ist – auch das könnte als Chronik des Spiels Rapid – Steaua stehen. Auch außerhalb des Stadions hat es Augenzeugen nach wahre Straßenschlachten zwischen sogenannten Anhängern der beiden Mannschaften gegeben.

Zwei Teams der ersten rumänischen Fußballliga setzten auch am 26.Spieltag ihren Abwärtstrend fort. Eine solche Entwicklung hatte man sich zur Winterpause weder bei Astra Giurgiu, noch beim Meister CFR Klausenburg vorstellen können. Die Klausenburger unterlagen am 26. Spieltag zu Hause mit 2:3 gegen eine zuletzt wenig überzeugend auftretende Pandurii Târgu Jiu. Bjelanovici gelang zwar in der Nachspielzeit ein Treffer für die Gastgeber, doch der konnte weder einen Punkt, noch seinem Trainer Paolo Sergio den Job retten. Die CFR-Bosse reagierten schnell nach dem Rauswurf des Portugiesen und holten Eugen Trică, bisher Coach des Drittligisten Juventus Bukarest, auf die Trainerbank. Trică hatte selbst etwa drei Jahre für CFR gespielt und ist mit 36 Jahren der nun Jüngste unter den Trainern der 18 Ersligavereine.

Ein weiterer Treffer in der Nachspielzeit hatte bloß die Rolle von Resultatskosmetik: Budescu traf für Astra Giurgiu zum 1:2, der Niederlage seiner Elf bei Gaz Metan Mediasch  konnte er nichts mehr entgegensetzen. Mit dieser erneuten Pleite musste Astra den zweiten Tabellenplatz an Petrolul Ploieşti abtreten, die ihrerseits das Tabellenschlusslicht Gloria Bistritz glatt mit 4:0 bezwang.

Dinamo Bukarest verpasste den Sprung auf Platz drei, nachdem sie sich auf eigenem Platz von Uni Klausenburg 1:1 unentschieden getrennt hatte. Beide Treffer fielen im letzten Viertel der Partie, und die „Studenten“ aus Nordsiebenbürgen setzen ihre Serie erfolgreicher Resultate fort und der zur Winterpause sicher geglaubte Absteiger, wird derzeit in Bezug auf den Klassenerhalt gar nicht mehr erwähnt. Der ehemalige Kicker des VfB Stuttgart, Ionel Ganea, hat als Trainer in Klausenburg ganze Arbeit geleistet.

Immer unwahrscheinlicher wird  der Verbleib von CS Turnu Severin in der ersten Liga und Concordia Chiajna nähert sich ebenfalls den Abstiegsrängen. Beide Teams verloren ihre Auswärtsspiele – einen Treffer schafften sie dabei nicht. Concordia ist noch ohne Sieg in der Frühjahrsrunde.

------------------------------------------------------

Gaz Metan Mediasch - Astra Giurgiu 2-1
CFR Klausenburg - Pandurii Târgu Jiu 2-3
Oţelul Galatz - CS Turnu Severin 2-0
Ceahlăul Piatra Neamţ - Concordia Chiajna 3-0
Petrolul Ploieşti - Gloria Bistritz 4-0
Dinamo Bukarest - Uni Klausenburg 1-1
Rapid Bukarest - Steaua Bukarest 1-1

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*