Im Namen Caragiales

Festival in der Altstadt Bukarests

Freitag, 15. Juni 2012

Bukarest - Das Caragiale-Festival lädt zu drei Monaten rumänischer Theateraufführungen ein. Am 9. Juni hat die Marathon-Veranstaltung begonnen, bis zum 20. September wird sie dauern. Die ausgewählten Schauplätze sind die Altstadt und der Platz Hala Traian.

„Bucureştii lui Caragiale“ heißt das kulturelle Happening, dessen Eröffnungsgala „Remember Caragiale“ am vergangenen Samstag in Anwesenheit von Radu Beligan in der Oper stattfand. 100 Jahre nach dem Tod des großen rumänischen Dramatikers und Prosaschriftstellers läuft das Festival unter dem Motto „100 Jahre - 100 Aufführungen - 100 Persönlichkeiten“. Im Juni werden Vorstellungen, Werkstätten und Projektionen von Schwarz-weiß-Filmen veranstaltet.
Gestalten wie Miţa Baston, Rică Venturiano, Ziţa, („Eine stürmische Nacht“, 22. Juni, 20.30 Uhr) und Trahanache, Farfuridi, Brânzovenescu („Ein verlorener Brief“, 23. Juni, 20.30 Uhr) aus Caragiales Komödien werden diesen Monat in der Altstadt Bukarests lebendig. Die Stücke wurden von Mihai Mălaimare inszeniert und stellen eine Welt dar, die immer wieder faszinierend wirkt.

Die Einzigartigkeit dieses Ereignisses besteht darin, dass es nicht nur auf Schauspieler und Regisseure fokussiert ist, sondern auch auf das Publikum. Im Rahmen des Festivals können auch die Zuschauer ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken: An einem Theaterwettbewerb im Namen Caragiales kann man dieses Jahr kostenlos teilnehmen. Um die Preise der vier Abteilungen kann sich jeder bis zum 15. Juli bewerben.

Insgesamt 12 kulturelle Institutionen nehmen an dem Festival teil, darunter mehrere Bukarester Theater in Zusammenarbeit mit der Staatsoper. Das Festival findet unter der Schirmherrschaft des Kulturministeriums statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Das detaillierte Programm kann auf der Webseite festivalcaragiale.ro eingesehen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*