Imaginäre Reise in das Japan der Shogune

Erste Hermannstädter Ausstellung mit japanischen Theaterdrucken

Mittwoch, 10. April 2019

Die Theaterdrucke waren dazu da, die Theatergäste auf die Stimmung des Stückes einzustimmen.

Hermannstadt - Zur Vernissage der Ausstellung „Kabuki – Japanische Theaterdrucke“ laden für kommenden Freitag, um 13 Uhr, das Hermannstädter Brukenthalmuseum, der Sammler George Șerban, das Radu-Stanca-Theater (RST) und das Internationale Theaterfestival in den Sitz des Brukenthalmuseums am Großen Ring/Piața Mare ein. Die Ausstellung, die bis 30. Juni im Kartenkabinett des Brukenthalmuseums zu sehen ist, ist die hierzulande erste dieser Art, wobei der Kurator Dr. Alexandru Chituță erklärte, dass „die Ausstellung aus dem Wunsch entstand, für die Kunstliebhaber die Kunst des Ukiyo-e, eine faszinierende Episode der japanischen Kultur zu erforschen und vorzustellen. Die Ausstellung, die auch Teil des Programms anlässlich des Internationalen Theaterfestivals ist, zeigt rund 100 japanische Theaterdrucke aus dem 18. und 19. Jahrhundert, Portraits der Schauspieler und Szenen aus dem Kabuki-Theater, die der Sammlung des Bukarester Rechtsanwalts George Șerban entstammen. Wir laden alle Besucher ein, in die faszinierende Welt der Gravur einzutauchen, eine imaginäre Reise in das Japan der Shogune zu unternehmen und sich mit diesem von höchster Originalität geprägten künstlerischen Universum vertraut zu machen.“

Die Arbeiten gehören bekannten japanischen Schulen im Bereich an, darunter Torii und Katsukawa, Künstlern wie Buncho und Sharaku, alle aktiv im 18. Jahrhundert, oder der Utagawa-Schule, aktiv im 19. Jahrhundert. Weitere bekannte Namen, deren Arbeiten ausgestellt werden, sind Torii Kiyonobu, Torii Kiyonaga, Torii Kiyoshige, Sharaku, Buncho, Suncho, Toyokuni I, Toyokuni III, Horoshige, Kuniyoshi, Kunichika, Chikanobu und Kunisada III.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*