Immobilienmakler haben bisher am meisten gewonnen

Mittwoch wird die Vertrauensfrage zum Rückgabegesetz gestellt

Dienstag, 16. April 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Premier Victor Ponta hat den Entwurf des Rückgabegesetzes vorgestellt, zu dem die Regierung Mittwoch im Parlament die Vertrauensfrage stellen wird.

Über das bisherige Gesetz sagte Ponta: „26.200 Besitzer und deren Nachkommen, die also tatsächlich entschädigt werden sollten, haben 6,4 Milliarden Lei erhalten, während 1000 Inhaber strittiger Rechte, also Immobilienmakler, 7 Milliarden Lei bekommen haben.“

Der Premier führte Fälle von fantastischen Gewinnen an, wobei ein Makler aus einem Fall auch 50 Millionen Euro  einstreichen konnte. Dieser Praxis soll durch das neue Gesetz Einhalt geboten werden. Die Rückerstattung soll in drei Etappen erfolgen, wobei überall, wo es nur möglich ist, die Restitution in natura angewendet werden soll. Allerdings bringt das schon jetzt Schwierigkeiten mit sich, denn auf der Liste der Gebäude, die von ihren ehemaligen Besitzern eingefordert werden, stehen Immobilien wie die Fremdsprachenfakultät der Babeş-Bolyai-Universität in Klausenburg oder die Lyzeen „Dinu Lipatti“ und „Nicolae Tonitza“ in Bukarest.

Die Regierung hat versucht, eine Einigung mit der griechisch-katholischen und der römisch-katholischen Kirche zu erzielen. Victor Ponta hatte auch angekündigt, dass er sich öffentlich entschuldigen werde wegen dem Unrecht, das den Kirchen durch die Enteignung angetan wurde.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 18.04 2013, 13:24
Als erstes Herr Sraffa UMGIBT SICH DER LIEBE Nobbi mit schönen FRAUEN. Das bringt so das DISCOLEBEN MIT SICH Herr Sraffa.ZWEITENS WENN ICH GESCHÄFTLICH IN RUMÄNIEN UNTERWGS BIN.,IST BEI DEN MEISTEN DORT DAS Gerhirn auf was bekomme ich und was NEHME ich Programiert. Nicht auf was tue und was muß ich machen. Da ist der liebe NOBBI ABER SCHON SEHR GUT GESCHULT DIES WIE ER ES FÜR RICHTIG HÄLT, IN DIE RICHTIGEN BAHNEN ZU LENKEN.URBI ET Norbi
sraffa, 17.04 2013, 14:43
@Nobbet : Umgeben Sie sich immer nur mit Kriminellen daß Sie ein solches Weltbild haben ?
Norbert, 17.04 2013, 14:29
Herr Sraffa die rumänische Politik könnte was von Der Bundesrepublik Deutschland lernen.Aber das wollen die nicht. Weil sie haben da schon öfters nachgeschaut, ber nix gefunden. Sie schauten nach wie klaue ich, wie stehle ich wie betrüge ich . Und haben nix gefunden.Allso sagen die sich. Schuster bleib bei deinen Leisten.
sraffa, 17.04 2013, 14:01
Wie kompliziert und betrugsanfällig die gesamte Restitution ist weiss das vereinigte Deutschland aus eigener Erfahrung sehr gut.
Hier könnte die Rumänische Administration aus den in Deutschland gemachten Erfahrungen/Fehlern sehr gut lernen.
Die fehlende Existenz eines Grundbuches in vielen Landeteilen erschwert alles noch einmal zusätzlich.
Rudi, 17.04 2013, 07:33
Nicht nur Immobilienmakler, sondern sicher auch sehr viele Politiker haben sich ihre Hosentaschen damit voll gemacht !!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*