Importe wachsen 2017 schneller als Exporte

Defizit im Warenhandel steigt um knapp drei Milliarden Euro zum Vorjahr

Samstag, 10. Februar 2018

Rumäniens Handelsdefizit belief sich 2017 auf knapp 13 Milliarden Euro. Rund drei Viertel des Außenhandels wurde mit anderen EU-Ländern betrieben.
Symbolfoto: pixabay.com

Bukarest (ADZ) - Im vergangenen Jahr haben die Waren-Importe stärker zugelegt als die Exporte, wodurch sich das Handelsdefizit weiter vergrößert hat. Laut einem am Freitag veröffentlichten Bericht des Nationalen Statistikamtes INS legten die Importe im gesamten Jahr 2017 verglichen zum Jahr 2016 um 12,2 Prozent auf 75,6 Milliarden Euro zu. Exportiert wurden Waren im Wert von 62,6 Milliarden Euro, ein Anstieg um 9,1 Prozent. Das Handelsdefizit Rumäniens lag 2017 bei knapp 13 Milliarden Euro, drei Milliarden mehr als im Vorjahr.

Im Monat Dezember 2017 beliefen sich die Importe auf 6,1 Milliarden Euro (10,8 Prozent mehr als im Dezember 2016) und die Exporte auf 4,5 Milliarden Euro (ein Anstieg von 4,2 Prozent). Das Warenhandelsdefizit lag bei 1,6 Milliarden Euro.

Drei Viertel des Außenhandels (75,8 Prozent) wickelte Rumänien mit anderen Ländern der Europäischen Union ab. Aus der EU wurden Waren im Wert von 57,3 Milliarden Euro importiert und die Exporte in andere EU-Länder beliefen sich auf 47,5 Milliarden Euro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*