In memoriam Dinu Lipatti

Zum zweiten Mal Festival zum Gedenken an den berühmten Pianisten

Sonntag, 16. Juni 2013

Die zweite Ausgabe des Festivals „Serile Lipatti“ hat begonnen. Das Festival findet heuer im zeitlichen Rahmen von Juni bis Oktober statt und ist einem der größten Pianisten des 20. Jahrhunderts, Dinu Lipatti, gewidmet. Elf Konzerte sind im Dorf Ciolceşti, Kreis Argeş (ehemaliges Fundăleanca), wo sich im Gutshaus der Familie Lipatti sein Gedenkhaus befindet, in der Philharmonie der Stadt Piteşti und der Hauptstadt vorgesehen. Sie werden in Ciolceşti dienstags um 18 Uhr abgehalten, die nächsten sind am 18. und 25. Juni und am 2. Juli, nach der Sommerpause dann wieder ab 10. September. Am 22. Oktober wird ein Konzert in der Philharmonie der Stadt Piteşti und am nächsten Tag eines im Bukarester Athenäum gegeben.

Eingeladen wurden erstklassige, international erfolgreiche Musiker wie Alexandra Silocea, Viniciu Moroianu, Remus Manoleanu, Andrei Tănăsescu, Mădălina Pasol, Sergiu Tuhuţiu, Răzvan Dragnea, Andrei Licareţ und Horia Maxim. Auf der Gästeliste stehen auch die Sopranistinnen Bianca Manoleanu und Camelia Clavac sowie der Violinist  Rudolf Fatyol. Im Rahmen des Festivals „Serile Lipatti“ werden auch Nachwuchsmusiker gefördert – sie werden zur Eröffnung der Konzerte spielen.

Ziel der mehrmonatigen Konzertreihe ist es, die Erinnerung an den Virtuosen Dinu Lipatti zu bewahren. Der Pianist und Komponist war hochgeschätzt für seine hohe Empfindsamkeit, meisterhafte Technik und tiefes musikalisches Verständnis. Er wurde im Jahre 1917 in Bukarest geboren und stammt aus einer wohlhabenden Musikerfamilie. Sein Taufpate war der Komponist George Enescu. Sein musikalisches Talent wurde frühzeitig von den Eltern entdeckt und er wurde dementsprechend durch eine gründliche Erziehung gefördert. Mit elf Jahren wurde er von der Bukarester Musikakademie in die Klasse von Florica Musicescu aufgenommen.

Nach zahlreichen erfolgreichen Konzerten in ganz Europa wurde er in die Schweiz berufen, um dort als Professor zu unterrichten. Die Lehrtätigkeit an der Musikhochschule in Genf wurde aber von seiner Erkrankung unterbrochen. In seinen späten Jahren entstanden mehrere Aufnahmen, u.a. von Bachs „Jesus bleibet meine Freude“, was von vielen als sein Schwanengesang betrachtet wird. Im Alter von nur 33 Jahren ist Dinu Lipatti an einem Hodgkin-Lymphom gestorben.
Organisiert wird das  Festival „Serile Lipatti“ von dem Verein „Art à la carte“.

Zu den Veranstaltern des Festivals zählen u. a. das Rumänische Kulturinstitut, der Kreisrat Argeş sowie die Philharmonien aus Piteşti und Bukarest. Der Eintritt zu allen Konzerten des Festivals ist frei. Für die Konzerte, die im Lipatti-Gedenkhaus im Dorf Ciolceşti stattfinden, stellt der Kreisrat von Argeş den Musikliebhabern kostenlos einen Bus zur Verfügung, der aus Piteşti um 17.15 Uhr (Parkplatz des Kreisrates) abfährt. Ausführlichere Informationen finden Sie unter  www.serilelipatti.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*