Industrieproduktion um 9 Prozent gestiegen

In den ersten acht Monaten des Jahres legte die verarbeitende Industrie 10,6 Prozent zu

Dienstag, 14. Oktober 2014

Im August sank die Industrieproduktion gegenüber Juli um 2,7 Prozent.
Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - In den ersten acht Monaten 2014 ist die Industrieproduktion Rumäniens saison- und arbeitstagbereinigt um 9,0 Prozent im Vergleich zu derselben Zeitspanne des Vorjahres gestiegen. Im Zeitraum Januar bis einschließlich August legte die Produktion vor allem in der verarbeitenden Industrie (plus 10,6 Prozent) zu. Die Förderindustrie stieg um 1,1 Prozent, während der Energiebereich (Produktion und Vertrieb von Strom, Gas, Wasser, Wärme) mit 2,3 Prozent im Minus war, teilte das Nationale Institut für Statistik (INS) in Bukarest mit. Eingeteilt nach den wichtigsten Industriegruppen betrug der Produktionszuwachs im Vergleich zu den ersten acht Monaten 2013 bei Kapitalgütern rund 14,6 Prozent, in der Industrie für langlebigen Konsumgüter waren es plus 10 Prozent und bei kurzlebigen Konsumgüter plus 6,4 Prozent. Bei Halbwaren wurde ein Zuwachs von 6,1 Prozent, während der Energiesektor einen Rückgang von 0,3 Prozent verzeichnete.
Im August sank die Industrieproduktion gegenüber Juli um 2,7 Prozent, vor allem wegen der Förderindustrie (minus 0,4 Prozent) und der verarbeitenden Industrie (minus 3,5 Prozent). Der Energiebereich war im Plus (4,6 Prozent). Gegenüber August 2013 hingegen war die rumänische Industrieproduktion saison- und arbeitstagbereinigt um 4,7 Prozent höher, vor allem wegen der Förderindustrie (plus 9,5 Prozent) und der verarbeitenden Industrie (plus 5,6 Prozent). Der Energiebereich büßte  2,2 Prozent ein.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 17.10 2014, 16:19
@Manfred : Ja, richtig, aber die Wähler brauchen Zeit um ihre eigenen gedanklichen Fehler zu erkennen und sich selbst kritisch zu hinterfragen was sie denn jetzt schon wieder falsch gemacht haben. Das ist ein Prozeß über Jahrzehnte, vgl. z.B. Deutschland und die FDP ; Und er wird auch nicht enden- wir werden uns nur Jahre später auf einem höheren Niveau wiederfinden.
Manfred, 17.10 2014, 14:14
Richtig,sraffa!Aber die letzte Regierung wurde dafür abgestraft in der irrigen Hoffnung,das die Nachfolger besser sind.Ergebnisse sind hinreichend bekannt!
Sraffa, 17.10 2014, 02:31
@Manfred : Keine Daseinsberechtigung, genau so wenig wie all die Vorgängerregierungen unter "Liberalen Regime". Das ist leider die bittere Wahrheit, aber : Mit Ihrem Herumhacken auf dem kleinen Pontalein und seinen Helferchen kommen Sie dem Ziel auch nicht entgegen, nein. Mit dieser Methode ersetzen Sie aktuell in RO nur den Teufel mit dem Beelzebub - wenn Sie verstehen was ich meine ?!
Manfred, 16.10 2014, 19:00
Quintessenz,sraffa:Die aktuelle Regierung ist nicht in der Lage,die wirtschaftliche und soziale Lage in RO zu verbessern.Welche Daseinsberechtigung hat sie dann?
Sraffa, 16.10 2014, 03:59
@Manfred : Was wollen Sie ausdrücken was nicht schon längst alle wissen , z.B: Die Sozialsysteme sind schon faktisch zusammen gebrochen, Die Jugend verfügt seit Jahrzehnten über kein ordentliches Bildungssystem, wegen Existenzängsten gebären die Rumänen nicht mehr und das soll dann auch noch Auslandsinvestitionen anlocken ?? Sie sollten lieber fragen was denn die EU bisher - außer neuen Diebesbanden in der Nomenklatura - dem Land real gebracht hat ???
Manfred, 15.10 2014, 21:02
sraffa!Mir fällt etwas ein:Sie sind ein Dummschwätzer!Über Teilerfolge wird gejubelt,was unter dem Strich steht,wird ignoriert,die miesen Zukunftsaussichten durch stark rückläufige Investitionen werden ignoriert.Der Rückgang der Bevölkerung wird ignoriert.Die Perspektivlosigkeit der Jugend wird ignoriert,der bevorstehende Zusammenbruch der Sozialsysteme wird ignoriert.Ich glaube,das sollte reichen!
Sraffa, 15.10 2014, 04:04
Das ist wieder so eine Nachricht, zu der Manfred nichts einfällt und die daher von ihm unkommentiert bleibt.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*