Infrastruktur der Spitäler muss erneuert werden

Gesundheitsminister Vlad Voiculescu über seine Vorhaben

Freitag, 27. Mai 2016

Gesundheitsminister Vlad Voiculescu will die Errichtung von drei großen Kreiskrankenhäusern aus EU-Fonds tatkräftig vorantreiben.
Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der neue Gesundheitsminister Vlad Voiculescu – es ist der 28. Minister seit 1990 – kündigte auf seiner Pressekonferenz dringende und längerfristige Vorhaben an.

Zu den ersteren gehört die verstärkte Kontrolle, die die Sanitärinspektion im ganzen Land erneut durchführen wird. Dadurch soll ein wahrheitsgemäßes Bild über die Anwendung der Desinfektionsmittel erstellt werden.

Ein zweites Problem in dieser Hinsicht ergebe sich daraus, sagte der Minister, dass nicht genügend Fachpersonal für die Bereiche Epidemiologie und Mikrobiologie vorhanden sei. Junge Ärzte sollen für diese Spezialisierungen gewonnen werden. Damit hängt auch die Ausstattung der Spitäler mit eigenen Labors zusammen, die gegenwärtig ungenügend ist.

Ein weitergehendes Vorhaben geht dahin, dass neue Krankenhäuser errichtet werden müssen. Die gegenwärtigen Spitäler seien hauptsächlich in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts gebaut worden, sie würden weitgehend das Leben der Patienten und Ärzte gefährden. Der Minister erinnerte an die 150 Millionen Euro, die Rumänien aus EU-Fonds jetzt für den Bau von drei Kreiskrankenhäuser zur Verfügung stehen, und zwar in Jassy/Iaşi, Klausenburg/Cluj-Napoca und Craiova. Seit 2014 gebe es auch im Programm der Weltbank 180 Millionen Euro, die Rumänien ins Gesundheitswesen investieren könne.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 01.06 2016, 16:53
gute Gesundheitsvorsorge ist nicht billig, ganz im Gegenteil. In Westeuropa geht circa 15% des Bruttoinlandsprodukt in den Gesundheitssektor, allerdings bei einem ganz anderen BIP/pro Kopf als in Rumänien. Wenn man hier an den Westen aufschließen will, dann muss die Wirtschaft erst kräftig wachsen und auch die Steuereinnahmen, obwohl niemand gerne Steuern zahlt. Aber irgendwer muss es ja bezahlen, wenn man nicht ständig von Spenden abhängig sein will. Welches staatliche Krankenhaus hat seine teuren Gerätschaften wie MRT, CT etc. selber bezahlt und wer hat es von ausländischen Hilfsorganisationen, dem norwegischen Roten Kreuz oder der EU gespendet bekommen, gratis?
Peter, 30.05 2016, 16:42
@ Sraffa: Was soll man von ehemaligen Claqueure und Opportunisten aus der Ceausescu-Ära erwarten!
Sraffa, 27.05 2016, 14:05
Auch hier geht es wie bei Wohnungen und Straßen und und und.... um Infrastruktur aus der Zeit des Sozialismus. Was haben denn statt dessen alle Regimes seit 1989 ausser Großkorruption und Massenarbeitslosigkeit hervorgebracht ??? Was haben denn diese angeblichen Demokratien bewirkt ????
Skeptikus, 27.05 2016, 11:50
Das verschwindet wieder in den Taschen der Politiker und des Managements. Alle Spitalsdirektoren sind auszutauschen! Bezahlt die Ärzte ordentlich. 1500-2000 gutausgebildete Fachärzte verlassen jährlich Rumänien wegen Perspektivlosigkeit und werden mit offenen Armen überall auf der Welt aufgenommen!
Kritiker, 27.05 2016, 06:49
Der neue Gesundheitsminister ist ein schlauer Kerl! Aber das sind doch alles Probleme, die seit mehr als 20 Jahen bekannt sind. Bis jetzt haben alle Politiker aller Parteien mit dem Leben der Bevölkerung gespielt. Hoffentlich ändert sich jetzt wirklich etwas. Ich würde es der rumänischen Bevölkerung von Herzen wünschen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*