INS warnt vor demografischem Ungleichgewicht

Mittwoch, 09. September 2015

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Präsident des Nationalen Statistikinstituts (INS), Tudorel Andrei, informierte auf einer Pressekonferenz über die demografischen Entwicklungen der letzten Jahre: 2014 wanderten 184.603 rumänische Staatsbürger aus, im Vergleich zu nur 142.426 Einwanderern, was einen Verlust von 42.177 Einwohnern bedeutet. Im Zeitraum 2013-2014 verließen mehr Frauen (55 Prozent) als Männer das Land, Anfang 2000 war der Trend noch umgekehrt. Die Geburtenrate ist auf 1,4 Kinder pro Frau im fruchtbaren Alter gesunken, 2,1 Kinder wären nötig zur Erhaltung der Bevölkerungszahl.

Ein demografisches Ungleichgewicht sei wesentlich schwerer zu korrigieren als ein wirtschaftliches, warnt Andrei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*