Integrationsprojekt mit Debatte im Odeon-Theater

Dienstag, 09. Mai 2017

Bukarest (ADZ) - Im Studio-Saal des Odeon-Theaters Bukarest glänzt am 10. Mai, um 19.30 Uhr, Edith Alibec in einem Soloprogramm nach dem Roman von Aglaja Veteranyi „Warum das Kind in der Polenta kocht“. In dem Stück dreht sich alles um die Schwierigkeiten des Auswanderns und der Fremdheit vor der ungewöhnlichen Kulisse der Zirkuswelt. Welche Rolle dabei die Sprache spielt, wird in der sich anschließenden Debatte beleuchtet unter dem Titel: „Wie fremd fühlt man sich in der Fremdsprache?“ Zu der Podiumsdiskussion sind Nora Iuga (Autorin), Matei Demetrescu (DAAD), Christa Ganterer (Goethe-Institut, Bukarest) und Uwe Koch (Deutsche Botschaft Bukarest) geladen. Als Moderator fungiert Gabriel H. Decuble (Universität Bukarest). Das Stück wird in deutscher Sprache aufgeführt, zusätzlich werden rumänische Übertitel angeboten. Die Debattenbeiträge werden simultan übersetzt. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Goethe-Instituts Bukarest unter der Rubrik „Focus pe Germana - das Andere” http://www.goethe.de/ins/ro/prj/fpg/gun/tei/de16270793.htm und Eintrittskarten können auf der Website des Odeon-Theaters gebucht werden: http://www.teatrul-odeon.ro/stagiune/program

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*