Interaktives Krippenspiel in der Kalvarienkirche

Die Mitglieder der deutschen Gemeinde machten mit

Montag, 28. Dezember 2015

Die Teilnehmer des Krippenspiels

Die drei Könige brachen auf

Die Musikanten und Erzähler

Sathmar - Fröhliche Stimmung herrschte am Heiligabend in der Kalvarienkirche in Sathmar. Die Kinder der deutschen Gemeinde überraschten die Kirchenbesucher mit einem ungewöhnlichen Krippenspiel. Rund zwanzig Kinder spielten am Weihnachtsabend vor dem deutschsprachigen Gottesdienst die Geschichte der Heiligen Nacht. Punkt 20 Uhr begann das Krippenspiel. Den drei Königen erschien der Engel und sie brachen sofort auf und folgten dem Stern, um ihren Heiland zu finden. Unterwegs  lauerten Räuber auf die Könige und wollten die Geschenke (Weihrauch, Myrrhe und Gold), die sie dem Christkind mitbringen wollten, stehlen. An dieser Stelle war die Hilfe der Gemeinde gefragt. Am Eingang erhielt jeder Kirchenbesucher ein Kärtchen mit einem Tierbild: Hund, Hahn oder Kuh. Immer wenn die Räuber die Geschenke zu stehlen versuchten, zeigten die Engel von der Kanzel ein oder mehrere große Tierbilder und die Zuschauer begannen zu bellen, zu krähen oder zu muhen. Da ihr Plan nicht funktionierte, liefen die Räuber weg und die Könige konnten ihren Weg unbehindert fortsetzen.

Später trafen die Könige drei Hirten, die ihnen über das Christkind berichteten. So fanden sie ihren Heiland in einer Krippe und beschenkten das kleine Christkind. Die Räuber schlichen auch zur Krippe und entschuldigten sich bei den Eltern des Christkindes. Die Engel waren erleichtert und hielten alle Tierbilder hoch, damit die Tiere auch ihre Freude zeigen konnten. Anschließend forderten die Engel alle Anwesenden auf, das bekannte Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ mitzusingen. Während des Krippenspiels und auch anschließend spielten fünf Kinder Weihnachtslieder auf Trompete, Flöte, Querflöte und Klarinette.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*