Internationale Medientage in Klausenburg

Studierende erhalten Einblick in die Redaktionsarbeit

Montag, 22. Juli 2013

„Gutenberg“ stellt den einzigen deutschsprachigen Studentenverein  in Rumänien dar und versteht sich als ein Sprachrohr der deutschsprachigen rumänischen Jugend. In dieser Position hat der Gutenberg-Verein schon eine Reihe regionaler und nationaler Jugendprojekte organisiert.

Gutenberg nimmt sich vor, durch die aktive Einbeziehung von Studenten und Schülern in seine Projekte die deutsche Sprach- und Kulturtradition in Rumänien zu bewahren und weiterzuentwickeln. Aus diesen Vorhaben hat sich auch eine interkulturelle Dimension herausgebildt, denn zu unseren Teilnehmern gehören nicht nur junge Rumänen, sondern auch zahlreiche jugendliche Angehörige der deutschen und ungarischen Minderheit in Rumänien. Deutsch fungiert heute bei Gutenberg, wie das schon bis ins 19. Jahrhundert hinenin im ganzen Karpathenbecken der Fall war, wieder als eine „Lingua Franca“ die es den Angehörigen verschiedener Volksgruppen erlaubt, untereinander einen regen Ideen- und Meinungsaustausch zu betreiben.

Diese drei Aspekte, die unser Verein aufweist, nämlich die Förderung der Jugend, die Kultivierung der Deutschsprachigkeit und das Impulsgeben für den kulturellen Austausch wollen wir mittels eines neuen Projekts auf eine übernationale Ebene projizieren. So entstand die Idee für die „Internationalen Medientage“.

So möchte Gutenberg zwischen dem 13. und 21. Oktober 20 deutschsprachige Schüler aus dem Ausland in Klausenburg/Cluj-Naopca versammeln, wo diese zusammen mit zehn ihrer rumänischen Kollegen im Rahmen der Internationalen Medientage den journalistischen Bereich sowohl theoretisch, als auch praktisch erforschen können. Die Einschreibung erfolgt über die ofizielle Website des Gutenberg-Vereins.

Den Bezug auf die Medien haben wir ausgesucht, weil wir uns des enormen Einflusses, den die Massenmedien auf die heutige Jugend ausüben, bewusst sind und diesen einer gründlichen und objektiven Analyse unterstellen wollen. Die Auseinandersetzung  mit der Rolle der Medien in der zeitgenössischen Gesellschaft soll den Jugendlichen die Chance bieten, sich im vollen Ausmaß der Bedeutung der Information und Desinformation im Zeitalter der Globalisierung  bewusst zu werden. So soll auch die Position der Jugendlichen als autonome und selbstbewusste gesellschaftliche Akteure gestärkt werden und ihre Aufmerksamkeit auf elementare Rechte wie freie Meinungsäußerung, Pressefreiheit aber auch das Recht auf Privatsphäre gelenkt werden. Aufgrund der Komplexität des Themas haben wir festgestellt, dass dieses nicht aus einer einzigen nationalen Perspektive betrachtet werden kann, sondern auf der Basis verschiedener nationaler gesellschaftlicher und politischer Traditionen analysiert werden musss, weswegen wir auch den supranationalen Charakter dieses Projekts bekräftigen wollen.

Eine andere Motivation für uns, das Thema der Medien näher behandeln zu wollen, ist die Erfahrung im Bereich des Journalismus, die wir im Rahmen des Heranwachsens unserer hauseigenen Zeitung, der Gutenberger Zeitung, gesammelt haben. So wird neben der theoretischen Auseinnadersetzung mit dem sozio-ökonomischen und politisch-kulturellen Einfluss der Medienlandschaft, auch die praktische Redaktionsarbeit einen Teil des Programms der Medientage darstellen. Die Teilnehmer werden Einblick in die Redaktion der Gutenberger Zeitung erhalten und sich in alle Etappen des Entstehungsprozesses eines Druckmediums aktiv einbringen können. Das Rezultat dieser praktischen Aktivität soll dann eine „Zeitschrift der Internationalen Medientage” darstellen die auschließlich von den Teilnehmer generiertes journalistisches Material enthalten soll. In die Zeitschrift einfließen werden auch eine Reihe von Interviews, die die Teilnehmer mit  ausgewählten deutschsprachigen Persönlichkeiten führen werden können.

Auf diese praktischen Aspekte werden die Teilnehmer der Medientage im Rahmen diverser thematischer Workshops vorbereitet werden. Durch diese  interaktiven Seminare werden ihnen diverse Kenntnisse vermittelt werden, nicht nur im eigentlichen journalistischen Bereich, sondern auch im Bereich der Öffentlichskeitsarbeit, der Fotografie, der Deutung von Körpersprache und des Webdesigns.

Der Aspekt der interkulturellen Kommunikation und des Austauschs wird durch die Erforschung des siebenbürgischen Kulturmosaiks gewährleistet werden. So werden die Teilnehmer einen Ausflug zu den größten Zentren der siebenbürgisch-sächsischen urbanen Zivilisation (Mediasch/Mediaş, Schäßburg/Sighişoara, Hermannstadt/Sibiu)  unternehmen, die in Folge der geschichtlichen Umbrüche heute auch rumänische, ungarische und jüdische Kulturelemente in sich vereinen. Zudem werden wir im Rahmen der Medientage spezielle Sitzungen und auch Themenpartys organisieren, innerhalb derer die Teilnehmer, auf Basis der gemeinsamen Deutschkenntnisse, ihre Heimatkultur vorstellen und deren Eigenheiten mit den anderen Studenten teilen können.

So wollen wir in den Reihen der Jugendlichen sowohl das kulturelle als auch das soziale Bewusstsein fördern und so einen Beitrag zur Entstehung und positiven Entwicklung einer europaweiten  deutschsprachigen Jugendgemeinschaft leisten. Zusätzliche Informationen finden Sie unter www.dsgutenberg.eu und www.gutenberger.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*