Internationaler Liederwettbewerb

Noch zwei Wochen bis Einsendeschluss

Donnerstag, 14. September 2017

Hermannstadt – Am internationalen Joseph-von-Eichendorff-Liederwettbewerb 2017, unter dem Motto „Schläft ein Lied in allen Dingen“, können sich noch bis zum 30. September junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren mit Lebensmittelpunkt im Ausland beteiligen. Der Liederwettbewerb möchte zur Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache und der deutschen Kultur anregen und sucht nach Liedern, in denen Gedanken zu Deutschland, zur deutschen Sprache und zur deutschen Kultur verarbeitet sind. Die Werke Joseph von Eichendorffs sollen als Inspiration, aber auch als Reibungsfläche dienen. Die vertonten Texte müssen auf Deutsch verfasst werden. Die drei besten Lieder werden von einer Jury ausgewählt und in Berlin öffentlichkeitswirksam aufgeführt. Sie werden mit Preisgeldern in Höhe von 1500 Euro (Platz 1), 1000 Euro (Platz 2) und 500 Euro (Platz 3) ausgezeichnet. Zudem wird eine DVD die Lieder der zehn Bestnominierten einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Schirmherr des Wettbewerbs ist Hartmut Koschyk MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten und Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland. Das Projekt wird gefördert vom Auswärtigen Amt, der Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland und aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Es wird umgesetzt von der Deutschen Gesellschaft e.V., dem Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland, der Stiftung Verbundenheit mit den Deutschen im Ausland sowie dem Haus des Deutschen Ostens. Weitere Informationen zur Teilnahme können unter www.eichendorff- erzaehlwett bewerb.de aufgerufen werden. Ansprechpartner bei Rückfragen ist Jan Roessel, Tel. +49 (0)30 88 412 251 E-Mail jan.roessel@deutsche- gesellschaft-ev.de.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*