Internationales Festival in Herkulesbad

Die beliebte Veranstaltung beginnt Montag

Samstag, 30. Juni 2012

Herkulesbad - In der ersten Juliwoche, vom 2. bis zum 7. Juli, veranstaltet das Karasch-Severiner Kreiszentrum für Konservierung und Förderung der traditionellen Kultur die 42. Auflage des traditionellen, internationalen Folklorefestivals „Hercules“ in Herkulesbad. 

Die beliebte Veranstaltung – Schauplatz ist der wohl berühmteste Banater Kurort im malerischen Cerna-Tal – startet am Montag, 13.30 Uhr, mit einer Parade der teilnehmenden Folkloreensembles auf der lokalen Stadttrasse Blocuri-Zone-Vicol-Park. Um 19 Uhr wird das Festival auf der Freilichtbühne im Vicol-Park festlich eröffnet. Im nachfolgenden Kulturprogramm tritt als erste Kulturgruppe die Reschitzaer Blaskapelle des Banater Montangebiets auf. Es folgen die Ensembles „Cossacks djury“ (Ukraine), „Bruna Boinne“ (Irland) , „Nusantara Arts Forum“ (Indonesien), „Ookot Danza Folklorica de Mexiko“ (Mexiko), „Armenişana“ (Armenien) und „Florile Semenicului“ aus der Karasch-Severiner Gemeinde Bolvaşniţa. Die Folkloregruppen aus Irland, Indonesien, Mexiko, aus der Ukraine sowie das bekannte Reschitzaer Ensemble „Semenicul“ treten auch am Dienstagabend auf. Am Mittwoch, um 19 Uhr, bieten die Gruppen aus Mexiko, Indonesien, Irland und aus der Ukraine gemeinsam mit dem serbischen Ensemble „Oro“ und dem Ensemble „Semenicul“ ein abendfüllendes Programm. Für Donnerstag, um 19 Uhr, sind außer dem Ensemble „Oro“ noch das Ensemble „Kapantzi“ aus Bulgarien, das Ensemble „Doina Gorjului“ aus Tg. Jiu sowie drei bekannte Folkloreensembles aus Karasch-Severin eingeplant. 

Abgeschlossen wird das Festival mit einer Darbietung am Freitag, dem 6. Juli, um 19 Uhr: Es treten die Ensembles „Kapantzi“ (Bulgarien), das Ensemble aus Veliko Gradişte und „Laza Nancici“, beide Serbien, das Ensemble „Reşiţeana“ und „Iedera“ aus Ferdinandsberg/ Oţelu Roşu auf.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*