Ioan Rus nach Schmähung der Diaspora zurückgetreten

Transportminister: „Nichtsnutze und Huren“

Samstag, 13. Juni 2015

Bukarest (ADZ) - Transportminister Ioan Rus (PSD) ist am Donnerstag nach einem Eklat um seine wüsten Beleidigungen gegen rumänische Gastarbeiter und deren Familien zurückgetreten. Rus hatte tags davor in einem TV-Gespräch behauptet, dass die meisten der mehr als 3 Millionen Auslandsrumänen „kaum mehr als 1500 Euro verdienen“ und davon etwa die Hälfte an ihre Familien daheim überweisen. Angesichts dieser Summen verwundere es auch nicht weiter, dass „ihre Söhne zu Nichtsnutzen und ihre Ehefrauen zu Huren werden“.

Medien und Öffentlichkeit zerrissen Rus, Opposition und Verbände der Auslandsrumänen forderten seinen sofortigen Abgang – er möge „auf der Stelle zusammen mit dem Premier seinen Hut nehmen“.In zwölfter Stunde leistete Rus dann per Pressemitteilung Abbitte: Er entschuldige sich bei allen, die sich durch seine Wortwahl verletzt gefühlt hätten, es habe nicht in seiner Absicht gelegen, jemanden zu beleidigen, sondern auf eine „gravierende Lage“ aufmerksam zu machen. Wenige Stunden später teilte Premier Victor Ponta auf Facebook mit, dass Rus seinen Rücktritt eingereicht habe und man kommende Woche einen Nachfolger designieren wolle.

Ioan Rus ist bereits der fünfte Transportminister der Linkskoalition; die Bilanz seiner einjährigen Amtszeit beschränkt sich auf einen von Brüssel noch nicht abgesegneten Masterplan für die Transportinfrastruktur sowie knapp 50 Autobahnkilometer.

Kommentare zu diesem Artikel

Carlo, 16.06 2015, 00:01
@Giftschlange...einer der grössten Lügner Rumäniens mitsamt seinem Plagiator.Wer beutet die Rumänen mehr aus?
Hauptsächlich die korrupten rum.Sozialdemokraten im eigenen Land.Im Ausland, mithin auch von den eigenen Landsleuten.
Die ADZ, ich schätze deren objektive Berichterstattung,z.Beisp."In Meinung und Bericht" von Hern Kremm.
Hanns, 15.06 2015, 10:35
@Ottmar - ganz richtig, in Rumänien kümmert sich weder der Staat noch die Kirche um die Schwachen des Landes. Da wartet man ganz gerne auf die Hilfe von Außen. Ein anderes Bespiel ist auch der Jesuitenpater Sporschill aus Österreich, der sich sehr intensiv um die Straßenkinder in Rumänien kümmert. Die orthodoxe Kirche hingegen verprasst das Geld mit dem Bau von Monsterkirchen und behängt die Priester mit überdimensionalen Kreuzen.
Ottmar, 15.06 2015, 00:28
Helmut CSU Politiker aus München haben die Kinder in Valley Pastraveni von ihren Bett-Fesseln befreit Keni Rumäne hat das Leid dieser ärmsten aler armen Kinder betroffen. Für mich sind deshalb Rumänen zu 55% dreckigste kommunistische Schergen. Denn PSD Politiker haben diese Menschen als unwürdiges Leben wie in der Nazidiktatur Deutschlands weggesperrt und mit Ketten ans Bett gefesselt. Zur Befreiung; Diese Münchner Politiker hatten höchste Ämter inne. Ich sage hier nur Barbara Stamm. Präsidentin des Bayerischen Landtages, die das persöhnlich initiiert hat. Helmut was macht denn der Plagiator zu diesem Projekt. Das Management in Valley Pastraveni hat mir gesagt, bitte spende kein Geld, sondern nur sinnvolle Sachmittel, denn Geld verschwindet im PSD System von Rumänien.
Linares, 14.06 2015, 20:54
Giftschlange hat insoweit recht, als er in Rus eine Schande fuer die Sozialdemokratie Rumaeniens sieht. Wenn man nun alle Figuren, die sich in Rumaenien Sozialdemokraten nennen und sich fuer diese Bewegung als "Schande" erwiesen haben, in eine Reihe stellt, dann kommen schon ein paar hundert Meter zusammen.

Wuerde sich die aktuelle Regierung und natuerlich auch deren Vorgaenger anstelle persoenlicher Bereicherungen einmal um das kuemmern, was sie versprochen haben und bisher schuldig geblieben sind, naemlich eine drastische Verbesserung der Lebensumstaende ihrer Buerger, dann muessten nicht Millionen unserer Landsleute im Ausland ihr Heil suchen. Insoweit ist die Aeusserung des Ministers Rus nicht nur eine Beleidigung jener Menschen, die im Ausland arbeiten und deren hiergebliebenen Familien, sondern sie steht exemplarisch fuer das, was die satten Volksvertreter von denen halten, die sie gewaehlt haben.
Manfred, 14.06 2015, 07:57
Helmut!Du verstehst nur das,was Du verstehen willst!Werden Deine verlogenen,diebischen Lieblinge kritisiert,zeigst Du mit den Fingern auf andere Probleme...Niveau Kindergarten !Überprüfe Deine Ehrlichkeit(Synonyme),bevor Du anderen etwas vorwirfst.
Ich bin gegen Lohndumping,gegen kriminelle Scheinselbständigkeit auch dann,wenn es im gesetzlichen Rahmen stattfindet.Viele Rumänen würden auch freiwillig unter dem Mindestlohn arbeiten,das ist ganz sicher-das Lohngefälle ist so extrem,das es sich trotzdem für viele rechnet.
Sraffa, 14.06 2015, 02:36
Ich kann die Kritik von Giftschlange sehr gut nachvollziehen !
giftschlange, 13.06 2015, 20:46
@Auf der gleichen Stufe wie RUS stehts DU Manfred.Das zeigt wie immer,Deine Wortwahl.Da hast Du Recht,die Mehrheit der RumänenInnen werden im EU-Ausland ausgebeutet und arbeiten zum Teil sogar unter dem gesetzlichen Mindestlöhnen der einzelnen EU-Staaten.Als Dank werden Sie dann noch als Sozialschmarotze,Gauner etc.,von BürgerInnen dieser Staaten inkl.mancher Medien, bezeichnet.Wäre an der Zeit, dass Du Dich in den sozialen Medien Deutschlands gegen diese Ausbeutung aussprichst.Auch die ADZ sollte sich mehr mit dieser Frage beschäftigen,insbesondere auf Grund der besonders guten Beziehungen zur CDU/CSU.Das RUS seinen Hut genommen hat ist die richtige Konsequenz aus dieser Wortwahl.Ein solcher Mann hat in einem Ministeramt nichts verloren und ist eine Schande für die Sozialdemokratie Rumäniens.Jedoch sollten sich auch zahlreiche Kritiker,dieser Äusserungen, bei der Nase nehmen.Ähnliche Worte konnte man auch schon aus ihren Mündern hören.Jedoch wurden diese erwtas qualifizierter vorgebracht.
Manfred, 13.06 2015, 12:15
An Dreistigkeit steht der Herr Rus auf der gleichen Stufe wie der Premier.Hat er wirklich keine Ahnung,warum seine Landsleute im Ausland arbeiten(teils unter üblen Bedingungen)?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*