Ion (Hans) Ernest Stendl zum 80. Geburtstag – biographische Notizen

Mittwoch, 27. Februar 2019

Dr. Christian Paul Chioncel, stellvertretender Vorsitzender des DFBB (links), die Geschäftsführerin des DFBB, Charlotte Rica und der DFBB-Vorsitzende Erwin Josef Tigla (beide rechts) überreichen die höchste Auszeichnung der Banater Berglanddeutschen, den "Alexander Tietz"-Preis, 2012 an Prof.Dr. Hand Stendl (Bildmitte)

Prof.Dr. Hans Stendl bei seiner Dankesrede nach Empfang des "Alexander-Tietz"-Preises 2012. Fotos: DFBB

- Geboren am 18. Februar 1939 in Reschitza, Kreis Karasch-Severin; der aus Reschitza im Banater Bergland stammende namhafte Künstler hat in seiner Wahlheimat Bukarest sein 80. Lebensjahr erfüllt;

- Eltern: Hans Stendl und Emilia Stendl, geb. Loidl; Hans Stedl sen. war fünf Jahre zur „Wiederaufbauarbeit“ in die Sowjetunion verschleppt;

- 1945 - 1956, Volksschule und Lyzeum in Reschitza;

- 1957 - 1963, Studium am Institut für Bildende Künste „Nicolae Grigorescu“ in Bukarest, Fakultät für Angewandte Künste, Abteilung Wandmalerei, bei den Professoren Ion Popescu-Negreni, Ştefan Constantinescu und Gheorghe Popescu;

- 1962, Hans Stendl ehelicht seine Studienkollegin Teodora Moisescu;

- 1963, nach Studienabschluss, Hochschulzuteilung als Hilfsassistent am Lehrstuhl für Wandmalerei;

- 1966, Hochschulassistent;

- 1973 Dozent; der weitere berufliche Aufstieg war nicht mehr möglich wegen fehlender Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei Rumäniens;

- 1990, Ernennung zum Professor für Wandmalerei;

- Seit 1965 Mitglied des Rumänischen Künstlerverbands;

- 1968, Geburt des Sohnes Petru;

- 1970, Geburt der Tochter Alexandra, die ebenfalls eine Künstlerkarriere gewählt hat;

- 1971 - 1972, DAAD-Stipendium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, bei Professor Rolf Sackensheim;

- Ab 1993, jährliche Einladung als Professor an der Internationalen Sommer-Kunstakademie in Beratzhausen / Bayern;

- 2002, Doktorat im Bereich visuelle Kunst, an der Nationalen Kunstuniversität in Bukarest, mit der These „Die Zeichnung - Ästhetik, Unterlagen und Materialien“;

- Ab 2005, Leiter von Doktoraten an der Nationalen Kunstuniversität in Bukarest;

- Zurzeit als Rentner weiterhin künstlerisch aktiv.

Einzelausstellungen im In- und Ausland:

1966, Bukarest, „Kalinderu”-Saal; 1969, Turin, „Triade”-Galerie; 1971, 1973, Bukarest, „Apollo”-Galerie; 1974, Reschitza, „Paleta”-Galerie; 1976, Bukarest, „Neue Galerie”; 1983, Bukarest, Kunstmuseum Rumäniens; Temeswar, Banater Museum; Klausenburg, Kunstmuseum; 1995, Waibstadt, „Aspekte”-Galerie; 1996, Bukarest, Runder Saal des Nationaltheaters; 1996, 2004, Regensburg, Galerie „Kunstkontor Westnerwacht” 1998, Bad Steben, Grafikmuseum Stiftung Schreiner; 2003, Bukarest, „Apollo”-Galerie; 2006, Reschitza, Museum des Banater Montangebiets; 2006, Bukarest, „Veroniki Art”-Kunstgalerie; 2009, Ulm, Donauschwäbisches Zentralmuseum; 2009, Beratzhausen, „Zehentstadel”, Retrospektive; 2010, Stuttgart, „InterArt”-Galerie, Zeichnungen und Collagen; 2010, Temeswar, „Interart - Triade“; 2014, in der Münchener Kunstgalerie „Stefan Bartsch”.

Internationale Ausstellungen: 1967, Tokio, Graphikausstellung „Der Sonnenwagen“; 1967, 1975, 1977, 1979, 1981, Ljubljana, Graphikbiennale; 1968, 1970, Buenos Aires, Graphikbiennale; 1968, 1972, 1978, Genf, „Xylon“; 1969, Paris, Jugendbiennale; 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, Barcelona, Zeichnungen-Wettbewerb „Joan Miró“; 1970, Wien, Graphikbiennale „Europahaus“; 1970, 1972, Banska-Bystrica, Graphikbiennale; 1970, 1972, 1974, 1978, Krakau, Graphikbiennale; 1972, Brüssel, Internationale Graphikausstellung „Der Zeitgenössische Raum“; 1972, Venedig, Rumänischer Pavillon der 36. Biennale; 1972, 1976, 1978, Frechen, Graphikbiennale; 1972, Noto, Internationale Kunstbiennale; 1973, Mailand, RHO, Kunst-Festival; 1974, 1978 Erfurt, Kunsthandwerks-Quadriennale; 1974, 1976, 1978, 1980, Rijeka, Zeichnungsbiennale; 1977, New York, Graphikbiennale; 1977, Wien, Graphikbiennale; 1978, Friedrikstad, Graphikbiennale; 1978, Wroclaw, Zeichnungs-Triennale; 1979, Kyoto, Internationale Zeichnungsausstellung; 1979, Tuzla, Porträtbiennale; 1979, Wien, Mail Art-Book Projekt; 1980, Berlin, Intergraphik; 1980, Kyoto, International Impact Art Festival; 1981, Baden-Baden, Europäische Graphikbiennale; 1982, Bilbao, Internationale Zeichnungsausstellung; 1982, Mulhouse, Graphikbiennale; 1982, Sofia, Triennale; 1982, Grenchen, Triennale für farbige Originalgrafik; 1983, Biella, Graphikbiennale; 1984, Chicago, Internationale Filmplakat-Ausstellung; 1985, Toyama, Internationale Plakatausstellung; 1985, Lahti, Internationale Plakatausstellung; 1985, Varna, Graphikbiennale; 1988, Ankara, Asien - Europa-Biennale; 1989, Grenoble, Internationale Graphikausstellung; 1990, Mirabel, Plein air; 1990, Darmstadt, Mathildenhöhe, Internationale Kunstausstellung; 1993, Amersfoort, Budapest, Buchobjekt-Ausstellung; 1998, Leipzig, Internationale Buchmesse, Malerei- und Buchobjekt-Ausstellung; 2013, Marseille, Ausstellung „Künstlerbücher“.

Gruppenausstellungen: 1976, Paris, 9 Rumänische Künstler, Wandteppich-Ausstellung; 1983, Sofia, Malereiausstellung; 1984, Wien, Malereiausstellung; 1984, Athen, Malereiausstellung; 1984, Mannheim, Malerei- und Zeichnungsausstellung; 1990,  Naumur, Graphikausstellung; 1991, Wageningen, Malerei- und Zeichnungsausstellung; 1993, Nürnberg, Banater Künstler; 1993, 1994, 1995, Beratzhausen, Zehentstadel, Malerei- und Zeichnungsausstellung; 1994, Bukarest - Bonn, „Stationen”, Malerei- und Zeichnungsausstellung; 1995, Temeswar, Budapest, München, Banater Künstler von heute; 1995, Nijmegen, Buchobjekt-Ausstellung; 1997, Bukarest, Nationalbank, Malerei Ausstellung; 1997, Nürnberg, „Galerie am Altstadthof”, Malereiausstellung; 1999, Amstelveel, „Kobra”-Museum, Rumänische Kunst, Heute; 1999, Nürnberg, Galerie im Altstadthof, Zeichnung-Ausstellung; 2004, Bukarest, Nationaltheater; Klausenburg, Kunstmuseum, Ausstellung „Besuch bei Velasquez“; 2010, Bukarest, „Veroniki Art”-Kunstgalerie.

Ab 1963, Beteiligungen an nahezu allen nationalen Ausstellungen, sowie an vielen Ausstellungen rumänischer Kunst im Ausland.

Ab 2007 in Reschitza, permanente Ausstellung der Schenkung „Teodora und Ion Stendl” im Museum des Banater Montangebiets.

Preise und Auszeichnungen:

1969 - Paris, Preis der Jugendbiennale;

1970 - Krakau, Medaille der III. Biennale;

1970 - Banska-Bystrica, Ehrenauszeichnung;

1972 - Noto, II. Preis ex aequo der Kunstbiennale;

1974 - Barcelona, III. Auszeichnung des „Joan Miró“-Zeichnungswettbewerbes;

1977 - Wien, Preis der Biennale;

1983 - Bukarest, Preis der Zeitschrift „Arta“;

1984 - Bukarest, „Ion Andreescu“-Preis der Rumänischen Akademie;

1984 - Chicago, Goldplakette der Internationalen Filmplakat-Ausstellung;

1995 - Bukarest, Sonderpreis des Künstlerverbandes;

1997 - Reschitza, Ehrenmitgliedschaft des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutschen Vortragsreihe Reschitza“;

2000 - Reschitza, Ehrenbürgerschaft der Geburtsstadt Reschitza;

2000 - Bukarest, ausgezeichnet mit dem Nationalen Orden „Für treue Dienste”, im Grad eines Offiziers;

2004 - Bukarest, ausgezeichnet mit dem Orden „Verdienste für den Unterricht”, im Grad eines Offiziers;

2008 - Reschitza, Ehrenbürgerschaft des Kreises Karasch-Severin;

2012 - Reschitza, Träger des „Alexander Tietz“-Preises des Demokratischen Forums der Banater Berglanddeutschen und des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza“ auf das Jahr 2012, im festlichen Rahmen, am 17. November 2012 in Reschitza überreicht;

2013 - Bukarest, Träger der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Urkunde, unterzeichnet am 21. März 2013 vom Bundesdeutschen Präsidenten, Joachim Gauck, festlich in der Deutschen Botschaft Bukarest, am 21. Juni 2013 überreicht.

 

Bibliographische Auswahl:

Octavian Barbosa: „Dic]ionarul arti{tilor români contemporani”, „Meridiane”-Verlag, Bukarest, 1976;

Olga Bușneag: „Arta decorativă românească, „Meridiane”-Verlag, Bukarest, 1976;

Constantin Prut: „Dic]ionar de artă modernă {i contemporană, „Albatros”-Verlag, Bukarest, 1982 und „Univers Enciclopedic“-Verlag, Bukarest, 2002;

Virgil Mocanu: „Structuri {i sinteze”, „Junimea”-Verlag, Jassy, 1984;

Erwin Josef }igla (Hrsg.): „Germanii din Banatul Montan”, „InterGraf“-Verlag, Reschitza, 2003;

Radu Ionescu: „Printre artiștii plastici contemporani”, „Maiko”-Verlag, Bukarest, 2003;

Album „Teodora {i Ion Stendl”, „Institutul Cultural Român”-Verlag, Bukarest, 2004;

Ion Stendl: „Desenul - estetica, suporturi, materiale”, „Semne”-Verlag, Bukarest, 2004;

„Stendl: Desene = Zeichnungen”, Verlag „Banatul Montan”, Reschitza, 2006;

„Ion Stendl în dialog cu Titus Crişciu”, „TIM”-Verlag, Reschitza, 2012;

Sammlung der Monatsschrift „Echo der Vortragsreihe” des Kultur- und Erwachsenenbildungsvereins „Deutsche Vortragsreihe Reschitza”, ab 1990 bis heute.

TVR Cultural 2003, 2009: Künstlerporträt

TVR 1 2009, Deutsche Sendung: Künstlerporträt

Internet: www.stendl.com

 (Zusammenstellung: Erwin Josef Tigla, Redaktion: Werner Kremm)

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*