Isărescu: Es steht jetzt kein Wahljahr bevor

Oktober mit Haushaltsüberschuss abgeschlossen

Samstag, 08. November 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Mugur Isărescu, der Gouverneur der Rumänischen Nationalbank (BNR), hat in seinem Bericht über die Inflation im dritten Quartal 2014 darauf verwiesen, dass für 2015 kein Wahljahr bevorsteht, aber auch diese Wahlen haben sich auf den Haushalt nicht negativ ausgewirkt, sodass der Oktober mit einen Haushaltsüberschuss abgeschlossen wird. Das komme in einem Wahljahr in der Nach-Dezemberzeit zum ersten Mal vor.

Auch der Kampf gegen die Korruption zeige seine Auswirkungen: Es ginge dabei nicht nur um die Gerechtigkeit, sondern auch um die wirtschaftliche Effizienz, riesige Summen würden frei. Ähnlich verhalte es sich mit dem Kampf gegen die Steuerhinterziehung. Die Kreditvergabe in der Landeswährung expandiere eindeutig, die Finanzierung der Realwirtschaft, insbesondere der KMU, sei jedoch nicht zufriedenstellend. Die Banken werden aufgefordert, kundenfreundlicher zu arbeiten.

Für 2015 sagt die Nationalbank ein Sinken der Inflation um 0,8 Prozent voraus, von 3 Prozent auf 2,2 Prozent. Die Prognose für dieses Jahresende ist 1,5 Prozent, im Vergleich zu den vorausgesagten 2,2 Prozent.

Andererseits könnten Zigaretten und Alkohol billiger werden, infolge einer anderen Berechnung der Luxussteuer. Es ist jedoch eine Erhöhung der Kraftstoffpreise möglich, weil das Erdöl auf dem Weltmarkt teurer geworden ist.

Kommentare zu diesem Artikel

Konrad, 09.11 2014, 19:02
@Helmut, Sie reiten mal wieder einen toten Gaul. Sehen Sie sich einmal mit Verstand - sofern bei Ihnen noch rudimentaer vorhanden - in unserem Land um, dann stellen Sie fest, dass ein Grossteil kleiner und mittelstaendischer Betriebe haarscharf an der Pleite entlang operieren. Die Zahl der Insolvenzen ist im Vergleich zu anderen Laendern abenteuerlich hoch, und es trifft vor allen Dingen die Dienstleister und die Gastronomie. Dieses Desaster hat nicht etwa Emil Boc eingelaeutet, sondern der Grimassenschneider Calin Popescu Tariceanu, und der kontinuierliche Niedergang des Binnenmarktes und der Kaufkraft unserer Landsleute sind eine Folge seiner Unfaehigkeit. Jetzt moechte er gerne wieder Premierminister werden - Gott bewahre uns davor. Was die Wiener Zeitung, zwar parteiunabhaengig, wie Sie richtig schreiben, aber als Amtsblatt an der Nabelschnur der jeweiligen Regierung, geht mir am verlaengerten Ruecken vorbei. Deren Schreiber muessen hier nicht leben.
Carlo, 09.11 2014, 12:43
@Helmut! Sehr gut! Gute Bilanz der Wirtschaftspolitik! Bruttoinlandsprodukt auf Vorkriesenniveau. Korruption wie gehabt!!! "Sind sie stolz auf die jetzige Regierung Rumäniens?" Hier gibts nur eine Antwort und die heißt:"NEIN".
norbert, 09.11 2014, 01:13
Tja Herr Helmut. .das ist der unterschied zwischen einem deutschen und einem romanisierten. .sie sind ein romanisierter und ich ein deutscher. .ein romanisierter ist jemand der seinen Arsch immer wendet wo für ihn der Wind weht. Er ist dem Rumänen sehr ähnlich.
Helmut, 08.11 2014, 15:45
....das Land kann eine relativ gute Bilanz in der Wirtschaftpolitik vorlegen.Das Bruttoinlandsprodukt hat wieder das Vorkrisenniveau erreicht und die drastischen Sparmassnahmen,diedie wirschaftliberalen Vorgängerregierungen(PNL,PDL u.a.)eingeführt hatten konnten an entscheidenten Stellen rückgängig gemacht werden.Ponta vertritt eine gemäßigte sozialdemokratische Linie,die die EU-Vorlagen im Auge behalten hat, ohne dasür das Wachstum des Landes aufs Spiel zu setzenoder horrende soziale Kosten in Kauf zu nehmen.(Wiener Zeitung,parteiunabhängig).
Helmut, 08.11 2014, 15:35
@ na,Norbert....aber so denkst Du nicht.Bist ein echter Schelm,so wie viele andere .Diesen von Dir geschriebenen Blödsinn glaubst du ja selbst nicht.
norbert, 08.11 2014, 11:54
Der Kopf ist anders. .in Rumänien denkt die Mehrheit. .was kriege ich wenn ich was mache. .und in Deutschland denkt die Mehrheit. .was muss ich tun um was zu kriegen. .
rudi, 08.11 2014, 05:34
Nur komisch, das in Deutschland,Österreich etc., der Kraftstoff zur Zeit billiger ist, wie in Rumänien......und wenn ich die Löhne hier anschaue, dann passt doch was nicht zusammen!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*