Isărescu: weiteres Abkommen mit dem IWF

Mittwoch, 03. Juli 2013

Archivfoto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Notenbankchef Mugur Isărescu hat den Behörden in Bukarest ein weiteres Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU-Kommission nahegelegt: Das Land benötige einen „Sicherheitsgurt“, da er ihm auf den internationalen Märkten weiterhin zu Glaubwürdigkeit und damit auch zu „billigerem Geld“ verhelfe. Er persönlich empfehle die Unterzeichnung eines neuen Abkommens, das jüngste habe sich schließlich als durchaus nützlich erwiesen: „Zwar haben wir kein Geld abgerufen, es uns jedoch zu günstigen Zinsen von den Märkten beschafft“, sagte Isărescu am Montag. Auch stünden Rumänien noch „etliche Reformjahre“ bevor, weshalb sich ein derartiger „Schutzschirm“ durchaus empfehle.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*