ITB BERLIN 2016: Reisemesse der Superlative im 50. Jubiläumsjahr

Rumänischer Messekomplex mit 56 Ausstellern wurde mit einem Preis ausgezeichnet

Dienstag, 22. März 2016

Fröhliche Stimmung am Messestand „Stiftung Kirchenburgen“: Geschäftsführer Philipp Harfmann (3.v.r.) mit der Tourismusbeauftragten Ruth István (3.v.l.) sowie Stefan Bichler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der EKR (4.v.l.)

Das Kronstädter Team „Rumänischer Verband für Ökologischen Tourismus“: Radu Zaharie, Präsident Andrei Blumer, Hermann und Katharina Kurmes (v.l.n.r.)
Fotos: der Verfasser

Die Internationale Tourismusbörse Berlin (ITB), die weltgrößte Tourismusmesse, ist eine globale Erfolgsgeschichte „Made in Berlin“. Die ITB, geboren aus der Idee von Manfred Busche, eine Reisemesse aus der Taufe zu heben, feierte 1966 ihre Premiere mit neun Ausstellern aus fünf Ländern, wie der Bundesrepublik Deutschland, Brasilien und Ägypten, auf bescheidenen 580 qm Ausstellungsfläche (2016: 150.000 qm!) vor 250 Fachbesuchern (2016: 120.000!). Waren die Startjahre der ITB ausschließlich Fachbesuchern, wie Repräsentanten von Reiseunternehmen, vorbehalten, öffnete sich diese aus Kinderschuhen entwachsene Reisemesse dann auch für Besucher. Bewunderten Besucher das Modell einer Vickers VC10 von der Fluggesellschaft EAA auf der ITB 1968, so zog auf der ITB 2016 die neue japanische Roboterfrau von Toshiba, die die Messebesucher begrüßte, in ihren Bann.

Rumänien beteiligte sich 1970 erstmals an der internationalen Reisemesse in Berlin. Doch der eigentliche Sprung in die Internationalität gelang Rumänien freilich erst nach 1990, und zwar mit stetig steigender Resonanz. Das Highlight stellte dabei die Präsentation auf der 50. Jubiläums-ITB vom 8. bis 13. März 2016 dar, exzellent organisiert unter der Leitung der Nationalen Tourismusbehörde (Autoritatea Naţională pentru Turism) mit Präsidentin Anca Nedea und mit dem Rumänischen Touristenamt Berlin, Direktorin Adina Secara. 56 Aussteller kamen aus Rumänien, davon 25 aus Siebenbürgen.

Rekordergebnisse verzeichnet

Die Messe Berlin GmbH, Veranstalter der ITB, vermeldete am 13. März zum Messeende eine Rekordzahl von 120.000 Fachbesuchern (2015: 115.000) und rund 7 Milliarden Euro getätigte Geschäftsabschlüsse, eine Steigerung um 300 Millionen Euro gegenüber 2015. An den fünf Messetagen hatten rund 10.000 Aussteller aus 187 Ländern und Regionen in 26 total ausgebuchten Messehallen unter dem Berliner Funkturm ihre Angebote präsentiert. Die Malediven fungierten souverän als offizielles Partnerland der ITB 2016, an der sich erstmalig – man lese und staune – auch der Vatikan beteiligte …

Rumänischer Messekomplex – ein Berliner Besuchermagnet

Die Konzeption der Nationalen Tourismusbehörde, nämlich Rumäniens Ursprünglichkeit mit den Hauptelementen Natur und Kultur im Fokus der Authentizität zu inszenieren, ist hervorragend gelungen. Der etwa 400 qm große rumänische Messekomplex in der Messehalle 7.2. mit den drei weiteren Länderrepräsentanzen Tschechien, Slowakei und Republik Moldau war nicht nur größenmäßig dominant, sondern generell ein ganz besonderer Besuchermagnet. Vier thematische Leitlinien prägten den rumänischen Messekomplex, verliehen ihm eine homogene  Ensemblewirkung: Der Mittelpunkt Europas wird grün; Schönheit liegt in der Natur der Sache; Multi-Kulti in Zentraleu-ropa; Rumänien wie es leibt und lebt.

Die ausstellenden Reisebüros wie „Direct Travel“ aus Constanţa und „GO EAST“ aus Hermannstadt/Sibiu und Agenturen wie „TAROM“ und „BLUE AIR“ sowie Tourismusförderungsverbände, etwa „Discover - Eco România“ aus Kronstadt/Braşov, „Bistriţa Năsăud“ und „Litoral - Delta Dunării“ aus Mamaia, zugleich Hotels wie „Teleferic Grandhotel“ in der Schulerau/Poiana Brasov und „RIN Hotels Bucureşti“ sowie „Resort Hotel WELS“ in Bestepe an der Donau dokumentierten das reichhaltige Angebot. Alle, inklusive der Kreisräte mit Touristenbüros wie Sathmar/Satu Mare, Temeswar/Timişoara und Klausenburg/Cluj, wirkten wie eine Familie als kreative Teamworker in diesem erfolgreichen Konzept. Städte- und Rund- sowie Ökotourismusreisen prägten die Offerten. Auch Angebote für Abenteuertourismus sowie Wellness und SPA spielten eine starke Rolle.

Siebenbürgen mit 25 Unternehmen vertreten

Der Messestand „Stiftung Kirchenburgen“ aus Hermannstadt zählte zu den interessantesten im rumänischen Messekomplex mit insgesamt 25 Ausstellern aus Siebenbürgen. Als Magnet dafür wirkte nicht nur das Riesenposter der Kirchenburg Birthälm, sondern ein süßes Lockmittel zur Verkostung, unübersehbar für die Besucher: Bienenhoniggläser mit Köstlichkeiten wie Honig mit Sanddorn und Akazienhonig mit Vanille der Imkerei Wilhelm Tartler aus Hahnbach/Hamba bei Hermannstadt, probiert auch von ausländischen Besuchern, etwa aus England. Als Repräsentanten an diesem Messestand fungierten Philipp Harfmann, Geschäftsführer der am 1. Januar 2016 gegründeten Stiftung Kirchenburgen mit Sitz in Hermannstadt, und seine Kollegin, die Tourismusbeauftragte Ruth István, sowie Stefan Bichler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien (EKR).

Im Team präsentierten sie ihr Projekt zum Erhalt des Kulturerbes: Das Ankurbeln eines Fachtourismus „Kirchenburgen“, der auf die Mitwirkung von Fachleuten wie Architekten sowie Restauratoren und Dachdecker zum Schutz und Erhalt des mobilen und immobilen Kulturerbes der evangelischen Kirche zielt. Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis und der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck haben die gemeinsame Schirmherrschaft über die Stiftung übernommen. Gefragter Gesprächspartner war auch der Wiener und Wahl-Kronstädter Bernhard Moestl, Herausgeber des Reisemagazins „Best of Transilvania“, in der Ausgabe 01/ 2016 mit Beiträgen wie „Sehenswürdigkeiten in Braşov“ und „Siebenbürgens Garten Eden“. Dass gerade auf der 50. Jubiläums-ITB erfolgreich neue Geschäfte angebahnt wurden, berichtete der gut Deutsch sprechende Alexandru Ujupan, Generalmanager der Reiseagentur „Carpathian Travel Center“ aus Hermannstadt, nicht ohne Stolz: „Ich hatte auf der ITB 2016 Treffen mit Geschäftspartnern nicht nur aus Europa, sondern auch aus den USA, Kanada, Australien sowie China und Thailand“.

Junge Akademiker als Manager in der Reisebranche

Erfreulich der Trend, dass mehr und mehr junge Akademiker erfolgreich als Manager in der Reisebranche agieren. Ein Beispiel ist „Active Holydays Brasov“, 2005 von dem Dipl.-Informatiker Răzvan Prunea und seine Frau Anca, die Ökonomie studierte, gegründet. Dass die jungen diplomierten Reiseexpertinnen Antonia Giurgiu von „GO EAST“ und Adelina Coza von „Sibiu Reisen“, Tochterfirma von „GO EAST“, clever agieren, belegt dieser Fakt: Akquise von über 3000 Touristen für Tagesausflüge allein für September – Oktober 2016. Super für Siebenbürgen! Auch sprachlich sind die meisten jungen Reiseprofis top, ganz besonders Roxana Duca, die „Oradea Tourism“ und zudem das „Hotel President“ in Herkulesbad/Băile Herculane, präsentierte. Roxana spricht neben Rumänisch und Ungarisch auch ein sehr gutes Deutsch und Englisch.

Summa summarum

Die  Präsentation Rumäniens auf der ITB 2016 war sehr erfolgreich. Gewürdigt wurde der Messekomplex Rumäniens mit dem Preis für den Besten Aussteller, dem „Best Exhibitor Award“ (BEA) der renommierten Cologne Business School.  Gratulation!

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*