IWF besorgt wegen Defizit und Investitionen

Donnerstag, 06. Juni 2019

Bukarest (ADZ) - Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sich am Dienstag bei einem Treffen mit dem Finanzausschuss der Abgeordnetenkammer aufgrund des Haushaltsdefizits sowie dem Ausbleiben von Investitionen besorgt gezeigt. Dies berichteten für Agerpres sowohl der Ausschuss-Vorsitzende und PSD-Abgeordnete Sorin Lazăr, als auch Pavel Popescu, Parlamentsabgeordneter und Mitglied im Finanzausschuss seitens der PNL.

Des Weiteren schilderten die beiden Parlamentarier das Treffen unterschiedlich. Während Lazăr (PSD) angab, dass Sorgen wegen „einiger fehlender Investitionen in den Bereichen Infrastruktur, Gesundheit und Bildung“ bestehen, gab Popescu (PNL) an, es sei unterstrichen worden, „dass in Rumänien nicht investiert werde.“ Lazăr sagte, Jaewoo Lee, der Vorsitzende der IWF-Mission, habe Rumänien für das „nachhaltige Wachstum“ gelobt, während Popescu erklärte, Rumänien sei für das „nicht nachhaltige Wachstum“ nicht beglückwünscht worden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*