IWF warnt vor zu hohen und schnellen Steuersenkungen

Donnerstag, 06. August 2015

Bukarest (ADZ) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) empfiehlt Rumänien, den Umfang der Fiskalmaßnahmen zu reduzieren und deren Anwendung zeitlich auszudehnen. Auch neue Ausgabenpläne sollten überdacht werden, sodass die öffentliche Verschuldung stufenweise reduziert  werden kann.

„Rumänien hat in den letzten Jahren wichtige Schritte getan, um seine öffentlichen Finanzen zu verbessern. Das Steuergesetzbuch in seiner jetzigen Form könnte diese Errungenschaften in Frage stellen. Es würde das Haushaltsdefizit auf mindestens 3 BIP-Prozent ankurbeln“, heißt es in einem Schreiben von Andrea Schächter, der Chefin der IWF-Mission in Rumänien, und von IWF-Vertreter für Rumänien und Bulgarien, Guillermo Tolosa.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 06.08 2015, 20:52
Griechenland wir kommen ..Ochii..

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*