Jahrhundertfeier: Staatschef rügt fehlenden Rechtsrahmen

„Kleinliche Politspielchen“ statt Konsens

Samstag, 17. März 2018

Bukarest (ADZ) - Anlässlich einer von der Präsidentschaft organisierten Debatte zum Thema der Jahrhundertfeier hat Staatschef Klaus Johannis die Untätigkeit und Planlosigkeit der rumänischen Behörden gerügt.

Es sei äußerst bedauerlich, dass das Parlament noch immer keinen einschlägigen Rechtsrahmen für die aus diesem Anlass steigenden Projekte und Feierlichkeiten verabschiedet habe und „kleinliche Politspielchen“ Vorrang gehabt hätten gegenüber der „Gelegenheit, politischen Konsens, Kohäsion und soziales Engagement für die Umsetzung von Modernisierungsprojekten aufzubauen“, sagte Klaus Johannis am Donnerstag.

Die Präsidentschaft habe „alle seit 2015 amtierenden Regierungen, insgesamt waren es ihrer fünf“, stets ermutigt, wesentliche Projekte für die Modernisierung des Landes prioritär und verantwortungsvoll anzugehen, da die Jahrhundertfeier innerhalb der rumänischen Gesellschaft ähnliche Erwartungen wie der 2007 erfolgte Beitritt des Landes zur Europäischen Union hervorgerufen habe. Seiner Meinung nach hätte das Jubiläum weit mehr darstellen sollen als eine „einfache Gelegenheit für Feierlichkeiten“, fügte das Staatsoberhaupt hinzu.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*