„Jeder Politiker ist bei den Szeklern willkommen“

UDMR-Vorsitzender Kelemen über ungarische Anliegen

Dienstag, 21. August 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - UDMR-Vorsitzender Hunor Kelemen, der sich in Catalina im Kreis Covasna an der Eröffnung einer Kreisstraße beteiligt hat, die aus europäischen Fonds rehabilitiert wurde, erklärte vor der Presse, dass jeder Politiker bei den Szeklern willkommen sei. Das war die Antwort auf eine Frage nach dem Besuch von Traian Băsescu in diesem Gebiet. Jeder solle sehen, wie die Menschen hier leben, er solle auch sehen, dass „die Szekler, die Ungarn nicht die Feinde Rumäniens sind“. Es seien fleißige, wirtschaftliche Menschen, die die anderen achten und von diesen ebenso Achtung erwarten.

Über die Autonomie des Szeklerlands sagte Hunor Kelemen, dass es einmal bestimmt dazu kommen werde. Diese Autonomie richte sich nicht gegen die Einheitlichkeit des rumänischen Nationalstaats. Autonomie bedeute nicht Sezession, sie sei ein Anliegen der ungarischen Gemeinschaft.

Bezüglich des anstehenden Urteils des Verfassungsgerichts äußerte Kelemen, dass dieses Urteil hoffentlich rasch erfolgt und dass sich alle daran halten. Der politische Krieg in der letzten Periode sei eine „unglückliche Situation“ gewesen, es gebe keinen Gewinner, sondern nur Verlierer.

Im Zusammenhang mit der erneuten Verstaatlichung des Kollegs „Székely Mikó“ findet am 1. September in Sanktgeorgen/Sfântu Gheorghe eine Protestkundgebung statt, zu der Zehntausende Ungarn aus ganz Siebenbürgen erwartet werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*