Johannis’ Akte in Sachen Druckerei geschlossen

Dienstag, 30. September 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Generalstaatsanwaltschaft hat am Wochenende entschieden, der Eingabe der Integritätsbehörde ANI vom August 2013 gegen Klaus Johannis im Zusammenhang mit einem Auftrag an die Honterus-Druckerei nicht stattzugeben, es gäbe keine Gründe zum Beginn einer Strafverfolgung. Im Dezember 2010 hatte Johannis als Bürgermeister von Hermannstadt mit der Honterus-Druckerei, die dem DFDR gehört, den Dienstleistungsvertrag Nr. 71/23.12.2010 unterschrieben. ANI wollte darin einen Interessenkonflikt sehen, weil Klaus Johannis zu der Zeit auch Vorsitzender des DFDR war. Es konnte bewiesen werden, dass dies ein Ehrenamt ist und dass es wegen der Honterus-Druckerei keinen Interessenkonflikt geben konnte.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*