Johannis kommt mit EU-Botschaftern zusammen

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Vor den Botschaftern der Europäischen Union hat Staatspräsident Klaus Johannis seine Absicht bekräftigt, nur einen Regierungschef ohne Vorstrafen zu ernennen. Das würde den PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea ausschließen. Dieser wurde im April wegen gefälschter Wählerlisten beim Referendum zur Amtsenthebung des damaligen Staatspräsidenten Traian Băsescu vom Sommer 2012 zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt.
Johannis erklärte vor den Diplomaten weiterhin, er sei mit dem Wahlverlauf zufrieden – der Urnengang sei gut organisiert worden und Rumänien verfüge über eine gefestigte Demokratie. Rumänien sehe sich weiterhin dem europäischen Projekt verpflichtet.

Kommentare zu diesem Artikel

Heinzelmann, 15.12 2016, 13:58
Nichts gegen den Präsidenten. Aber gefestigte Demokratie!? Bei 40% Wahlbeteiligung kann und sollte man nicht zufrieden sein!
Peter, 15.12 2016, 13:26
Die rumänischen Wähler haben ihren Präsidenten in Erklärungsnotstand gebracht.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*