Johannis nimmt Pontas Regierung unter Beschuss

PNL-Chef: Exekutive unfähig, Wachstum zu sichern

Mittwoch, 20. August 2014

Bukarest (ADZ) - Angesichts der Hiobsbotschaft über das Abgleiten der rumänischen Wirtschaft in die Rezession hat der Spitzenkandidat des bürgerlichen Lagers (ACL) im Präsidentschaftsrennen, Klaus Johannis, die Regierung Ponta am Montag scharf kritisiert. Sie sei bloß eine „Fernsehregierung“ und offensichtlich unfähig, dem Land Wachstum und Wohlstand zu sichern, sagte Johannis auf einer Tagung der PNL- und PDL-Organisationen aus Bukarest und Umgebung. Es bringe nichts, im Fernsehen täglich angebliche Wirtschaftserfolge zu verkünden, wenn diese im Alltag überhaupt nicht spürbar seien. Nun sei die „Lüge“ aufgeflogen, das Land stecke in der Rezession, die Regierung habe „die Karre in den Dreck gefahren, wobei wir diejenigen sind, die sie herausziehen müssen“, so Johannis, der auch die Außenpolitik der Exekutive unter Beschuss nahm: Sie habe sich sowohl bezüglich des nach wie vor ausstehenden Schengen-Beitritts als auch in der Ukraine-Krise zu erklären. Die Ukraine sei immerhin „unser Nachbar“, doch schweige sich das Kabinett Ponta in dieser Angelegenheit zumeist aus.
Bündnispartner Vasile Blaga nahm sich ebenfalls kein Blatt vor den Mund und erläuterte den Parteiaktivisten, gegen wen man in den Wahlkampf ziehe – nämlich gegen „Victor Ponta, den größten Lügner“ der modernen Politikgeschichte Rumäniens. Daher heiße es, „ran an die Arbeit und Gott hilf!“, so der PDL-Chef.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 21.08 2014, 18:45
@Linares : Ihrer Analyse stimme ich voll zu aber Ihre Erwartungen an eine Präsidentschaft von Johannis sind das Eine und die inhaltlich nicht näher bekannte Programmatik von Johannis das Andere. Man sollte auch nicht vergessen von wem Johannis jetzt auf Ihr Schild gehoben wurde; diese Herrschaften waren doch schon in den bisherigen Regierungen Tariceanu, Boc und Ungureanu vertreten. Johannis würde dem Land einen Gefallen erweisen wenn er sich mal inhaltlich und detailliert auf Maßnahmen festlegen würde. Das würde dem Wahlkampf Qualität verleihen, die Diskussion ankurbeln und das Niveau heben. Darauf haben die Wähler Anspruch.
Linares, 21.08 2014, 10:09
Natuerlich kann man jetzt die absolute Unfaehigkeit der aktuellen Regierung geisseln, aber man sollte fair bleiben; Die Waehler haben sich fuer Ponta entschieden, weil Leute wie Tariceanu und Boc es nicht geschafft haben, die individuelle Kaufkraft der arbeitenden Schicht in diesem Lande anzuheben. Sie haben sich darauf verlassen, dass der EU - Beitritt 2007 automatisch zu einer Verbesserung des Lebensstandards fuehren wuerde, aber das ist nicht geschehen. Das Gegenteil ist eingetreten; Die Erzeugnisse der Binnenwirtschaft sind den Importpreisen gefolgt, alles, was der Mensch zum Leben braucht, ist genauso teuer wie im Westen (teilweise teurer, was derjenige weiss, der haeufig in den Westen reist und vergleichen kann ), aber die Einkommen verharren auf einem laecherlich niedrigen Niveau. Eine stagnierende oder rezessive Binnenwirtschaft anzukurbeln, setzt Sachverstand und hohes Engagement voraus, und da hapert es wohl bei der Ponta-Regierung. Wer aufmerksam die gegenwaertigen Aktivitaeten dieser Regierung beobachtet, wird erkennen, dass sie aus den Problemen, die der EU - Beitritt in unseren Nachbarlaendern verursacht hat, nichts gelernt haben, nichts lernen koennen und vermutlich auch nichts lernen wollen. "Nichts aendert sich schneller als Maechteverhaeltnisse" - das erkannte schon Macchiavelli und auch Ponta wird an dieser Erkenntnis wohl kaum vorbeikommen. Von Johannis erwarte ich, dass er eine kompetente Regierung einsetzt, die die Bildung eines gesunden und leistungsfaehigen, mittelstaendischen Gewerbes aufbaut. Eine Regierung, die Mittel zur Existenzgruendung bereitstellt und die die aufgeblasene und selbstherrliche Buerokratie in diesem Lande an die Kette legt. Dann gibt es auch wieder Auslandsinvestoren, die nicht nur an Dumpingloehnen interessiert sind und Arbeitsplaetze, die leistungsgerecht honoriert werden, Johannis hat das in SB vorexerziert - es geht also, aber es wird viel Zeit brauchen.
Sraffa, 21.08 2014, 00:36
Es gab in der Zeit vor 89 sogenannte Hofjubler, das waren bezahlte und privilegierte "Künstler" welche Loblieder auf alles Mögliche erstellten.

Heutzutage ist das verkürzt auf "Bravoo....weiter soo!"
rudi, 20.08 2014, 07:53
Bravoo....weiter soo!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*