Johannis zur Nennung seines Namens als möglicher Premier

DFDR-Vorsitzender sieht darin nicht „machbare“ Lösung

Samstag, 08. Dezember 2012

Hermannstadt (ADZ) - Es bestehe das Risiko, dass er der ewig mögliche Premier wird, scherzte Klaus Johannis auf einer Pressekonferenz am Donnerstag. Journalisten hatten ihn gefragt, was er zu der erneuten Nennung seines Namens als mögliche Nominierung für dieses Amt nach den Parlamentswahlen sagt. Es würde ihn überraschen, sollte Präsident Băsescu ihn tatsächlich nominieren, doch glaube er nicht, dass es eine „machbare“ Lösung sei. Gefragt, ob er einen solchen Vorschlag in Betracht ziehen würde, meinte Hermannstadts Bürgermeister: „Ich analysiere alle ernsten Vorschläge gewissenhaft …, nachdem sie gemacht wurden.“

Seiner Ansicht nach sei es sehr gut für Hermannstadt/Sibiu, wenn sein Name immer wieder als möglicher Premier aufs Tapet gebracht wird. Es gebe eben Leute, die sich wünschen, dass die Dinge gut laufen und die suchen Personen, die so etwas tun können. Gefragt, ob er das Amt des Premiers haben möchte, erklärte Johannis: Hätte er das Amt „brennend“ gewünscht, hätte er eine Partei gegründet und es auf diese Weise versucht.    

Was die Wahlkampagne angeht, so bezeichnete der DFDR-Vorsitzende sie als „fad“. Gefehlt haben auch diesmal Kandidaten mit ausgeprägter Persönlichkeit, die ein überzeugendes politisches Programm haben. Die Fernsehdebatten seien eher Skandalsendungen gewesen. Der DFDR-Vorsitzende forderte die Leute auf, zur Wahl zu gehen.

Kommentare zu diesem Artikel

Skeptikus, 09.12 2012, 19:31
Für mich ist Oberbürgermeister Klaus Johannis das Paradepeispiel wie ein rumänischer Politiker sein sollte: kompetent, charmant und ein Diener des Volkes und nicht der eigenen Tasche. Kaum eine Region in Rumänien hat sich so gut entwickelt in den letzten zehn Jahren wie Hermannstadt: wirtschaftlich, politisch und kulturell! Es ist zu befürchten, dass K. Johannis als Ministerpräsident in spätestens 12 Monaten demontiert würde in Bukarest. Solche anständigen Leute stören doch hiesige Machenschaften!
Klaus, 09.12 2012, 19:18
Für bukarest reicht es nicht das da EINER aufräumt.-Das würde nur mit einer großen anzahl von bulldozer gehen, dazu wäre es dann notwendig die kapazität der gefägnisse drastisch zu erhöhen..--K.Johannis wird clever genug sein in seiner stadt zu bleiben.
Guido, 08.12 2012, 14:32
.....hmmmm, daaas wäre ja wohl die vernünftigste, und auch die einzigste Amtshandlung in Bases Diestzeit, zum Wohle des Volkes und des Landes !!!!!!
Dann können sich die in Bucarest aber warm anziehen !!!
Rudi, 08.12 2012, 11:45
Für Sibiu nicht unbedingt gut, aber für Rumänien wohl das Beste!! Stellt sich nur die Frage, ob der Herr Johannis seinen guten Namen, von diesen Deppen beschmutzen lässt!

aber ich habe das ja schon in mehreren Kommentaren gesagt, da wäre was los in Bucarest, der würde sicher aufräumen, was ja auch nötig ist!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*