Journalistische Arbeiten gewürdigt

GEC Nera zeichnet Einsatz gegen illegales Holzfällen aus

Freitag, 19. Juni 2015

Temeswar - Eine Diplom- und Preisverleihung für journalistische Untersuchungen, die innerhalb des Projektes „STOPP dem illegalen Holzfällen in den Naturschutzgebieten im Süden des Banats“ der GEC Nera, der Ökologischen Gruppe für Zusammenarbeit „Nera“ aus Orawitza erfolgten, wird diesen Freitag, den 19. Juni, um 10 Uhr, beim Sitz der Umweltschutzagentur des Kreises Karasch-Severin in Reschitza stattfinden. 

Das Projekt „STOPP dem illegalen Holzfällen in den Naturschutzgebieten im Süden des Banats“ wird derzeit bis Ende Juli d.J. von der GEC Nera umgesetzt. Bei dem Projekt geht es um die Miteinbeziehung von NGOs und Bürgerinitiativen hinsichtlich der Reduzierung bzw. dem Stoppen von Holzfällertätigkeiten in den Naturparks der Nera-Schlucht – Beuşniţa Wasserfälle und des Semenik-Platteaus – Karasch-Schluchten.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Umweltschutzagentur des Kreises Karasch-Severin durchgeführt. Finanziell gefördert wird das Unterfangen vom Bürger-Innovationsfonds, einem Programm, das finanziert wird über den Trust for Civil Society in Central and Eastern Europe, gesponsert von der Raiffeisen Bank und verwaltet vom Fonds für die Entwicklung der Zivilgesellschaft.

Die journalistischen Untersuchungen wurden innerhalb des Wettbewerbs, als Teil des Projektes der GEC Nera, unternommen. Zweck der Untersuchungen war die korrekte Informierung der Öffentlichkeit hinsichtlich der Ursachen, des Umfangs und der Hauptverantwortlichen für das missbräuchliche oder illegale Holzfällen im Projektgebiet.

Der Wettbewerb bezieht sich auf die Verfassung und Veröffentlichung, in den Print- und Online-Medien, der während des Projektes und zu diesem Thema durchgeführten journalistischen Untersuchungen. Anlässlich der Diplom- und Preisverleihung werden auch die Ergebnisse des von der NGO GEC Nera durchgeführten Projekts präsentiert sowie eine öffentliche Diskussion zum Thema „Wie legal ist das Holzfällen in den Nationalparks und Naturschutzgebieten im Süden des Banats“ veranstaltet.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*