Juli war heißester Monat seit über 50 Jahren

Dürre schädigt insbesondere Mais und Sonnenblumen

Freitag, 03. August 2012

Symbolbild: sxc.hu

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die höchste Temperatur in diesem Sommer wurde am 15. Juli in Giurgiu gemessen, und zwar 42,4 Grad Celsius. Die häufige Aufeinanderfolge von Hitzetagen und ihre Ausdehnung in weiten Landesteilen veranlasst die Fachleute, vom heißesten Monat Juli seit 1961 zu sprechen.

Elena Mateescu von der nationalen Wetterwarte (ANM) verweist gleichzeitig darauf, dass am 24. Juli 2007 der absolute Juli-Höchstwert in Rumänien gemessen wurde – das waren 44,3 Grad Celsius in Calafat. Die Durchschnittswerte des Monats Juli würden in Rumänien 19,2 Grad Celsius ausmachen, heuer hätten diese Durchschnittswerte jedoch 23,7 Grad betragen. Das bedeutet ein Abweichen von 4,5 Grad Celsius nach oben.

Die Fachleute vom Europäischen Zentrum für Wetterprognose sagen auch einen heißen August voraus, es können Höchsttemperaturen von 35-37 Grad Celsius erreicht werden. Die Niederschläge werden im Süden, Süd-Osten und örtlich im Westen des Landes unter dem Durchschnitt liegen, in den anderen Gebieten nähern sie sich den normalen Werten. Auch im September wird es heiß sein, wenigstens bis Mitte des Monats. Die Weizenernte ist zwar geringer ausgefallen als im vorigen Jahr, dafür soll die Qualität des Weizens besser sein. Laut Angaben des Landwirtschaftsministeriums hat man im vorigen Jahr 5,7 Millionen Tonnen geerntet, heuer wird mit 4,7 Millionen Tonnen gerechnet. Stark geschädigt sind jedoch der Mais und die Sonnenblumen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*