Junge Bläser zeigen ihr Können

Konzert zum Abschluss der Ausbildung in Fienen

Mittwoch, 12. August 2015

Rund 60 Kinder und Jugendliche übten tagsüber und am Abend kamen noch die jungen Erwachsenen dazu.Insgesamt 15 neue Musikstücke wurden einstudiert und präsentiert.

Über 300 Zuschauer hörten das Konzert in Großkarol.
Fotos: László Ilyés

Sathmar - Am 9. August gab es im Rahmen des Fanfarenfestivals ein besonderes Blasmusikkonzert in Sathmar/Satu Mare. Rund 80 Kinder und Jugendliche aus Fienen/Foieni, Sathmar, Schamagosch/Ciumeşti, Schinal/Urziceni, Großkarol/Carei, Kalmandi/Cămin und aus Nyirbátor/Ungarn nahmen Ende Juli an einem Blasmusikferienlager in Fienen teil. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierten sie im Rahmen eines einstündigen Konzertes am Sonntagabend im Park des alten Stadtzentrums.

Täglich sieben Stunden übten die Kinder und Jugendlichen eine Woche lang im vom Demokratischen Forum der Deutschen im Kreis Sathmar veranstalteten Ferienlager in Fienen. Für jedes Instrument gab es Instrukteure (Klarinette -István Német, Saxophon– Károly Heder, Trompete - Zoltán Nagy, Blockflöte – Brigitte Czier, Flöte – Petronella Mezöfényi, Schlagzeug – Balázs Jitaru).

„Das Ferienlager war für uns lebenswichtig, denn die Blaskapellen brauchen Nachwuchs“, sagt Zsolt Czier, Leiter der Blaskapelle aus Fienen und Hauptveranstalter des Ferienlagers. Bereits vor sechs Jahren gab es zum ersten Mal ein Blasmusikferienlager in Fienen. Der künstlerische Leiter des Ferienlagers, Mihaly Fazekas, Leiter der Konzertblaskapelle aus Nyirbátor und Gründer des Orchesters der Jungen Blasmusikanten aus Nyirbátor wirkte schon damals aktiv mit.

„Es ist für mich eine Ehre, dass ich mit solchen für die Blasmusik begeisterten Jugendlichen arbeiten darf, die im Kreis Sathmar die schwäbische traditionelle Blasmusik pflegen und solange es hier solche Motoren der Traditionspflege wie Zsolt Czier gibt, wird auch der Nachwuchs gesichert sein“, sagt Mihály Fazekas.

„Neben der Pflege und Weitergabe der Traditionen, war für uns auch wichtig, dass sich die Teilnehmer des Ferienlagers untereinander kennenlernen, Kontakte bauen und vielleicht auch Freundschaften schließen“, sagt Zsolt Czier. Auch das gemeinsame Musizieren bereitete den Jugendlichen Freude. „Es macht mir großen Spaß in einer Blaskapelle zu spielen“, sagt der 12-jährige Mark Schek aus Sathmar, der seit zwei Jahren Klarinette spielt.

Der 14-jährige Krisztian Nagy aus Nyirbátor trommelt bereits seit sieben Jahren. Stolz sagt er, dass sie im Ferienlager ganz neue Musikstücke lernen konnte. Freunde habe er auch gefunden. Die elfjährige Jasmin Sterk wohnt in Fienen und spielt seit drei Jahren Blockflöte. Das Musizieren bereitet ihr sichtlich Freude. Wahrscheinlich wird sie bald in der Fiener Blaskapelle spielen, wie ihr Vater.

„Am Vormittag und am Nachmittag haben wir in Kleingruppen je drei Stunden gearbeitet und am Abend gab es eine Stunde Gesamtprobe mit allen Teilnehmern“, so Zsolt Czier. Auch die jungen Erwachsenen, die tagsüber arbeiten, kamen zur Gesamtprobe. Einstudiert haben die Kinder und Jugendlichen insgesamt fünfzehn neue Musikstücke, darunter deutsche Märsche, Walzer, Polkas und auch moderne Stücke wie „My Heart Will Go On“ aus dem Film Titanic. Unterstützt wurde das Blasmusikferienlager vom Haus des Deutschen Ostens aus Deutschland.

Die jungen Musikanten erhielten viel Beifall von den Zuschauern, die sich zunehmend im Park um die Blaskapelle versammelten. Der Auftritt in Sathmar war bereits ihr drittes Konzert nach dem Ferienlager. Zum ersten Mal traten sie in Fienen auf und beim Augustfest in Großkarol kamen über 300 Menschen zu ihrem Konzert.

„Unser Ziel ist ferner in Fienen ein Zentrum für die Blaskapellen aus dem Kreis zu schaffen, wo sie die Möglichkeit haben werden, sich vorzustellen“, sagt Czier.

Die Teilnehmer des Ferienlagers erhielten einen Einblick  in die Kultur und Traditionen der Gemeinde Fienen. Zu ihrem Rahmenprogramm gehörten Besuche in einem Mühlenmuseum,  einem alten schwäbischen Haus und die Besichtigung der Bildgalerie des Malers Stefan Gnandt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*