Karoler Schwabenfest zum zweiten Mal

Traditionspflege und gemütliches Beisammensein

Mittwoch, 02. Juli 2014

Trachtenumzug von der Kirche bis zum Károlyi Schloss

Der Strudli hat allen geschmeckt
Fotos: László Ilyés

Sathmar - Zum zweiten Mal wurde Ende Juni das Karoler Schwabenfest in Großkarol/Carei veranstaltet. Das Demokratische Forum der Deutschen in Großkarol legte auch heuer viel Wert darauf, dass die Besucher des Festes einen breiten Einblick in die Kultur und Traditionen der Sathmarer Schwaben erhalten. Das Fest begann mit dem Konzert der Blaskapelle „Kalmander Harmony“ im Hof der Heilig-Geist-Kirche. Nach dem Festgottesdienst fand der Trachtenumzug bis zum Károlyi-Schloss statt. Unter schattigen Bäumen war die Freilichtbühne im Hof des Schlosses aufgestellt. Begrüßt wurden die Anwesenden von Johann Müller, Vorsitzender des DFDR Großkarol und Jenö Kovács, Bürgermeister der Stadt Großkarol. Die Zuschauer konnten danach ein buntes kulturelles Programm aus Liedern, Volkstänzen und Blasmusik genießen.

Auf die Bühne traten im Laufe des Nachmittags die Majoretten aus Schamagosch, die Blaskapelle „Kalmander Harmony“, der Schwäbische Männerchor, die Tanzgruppe „Lustige Schwaben“ aus Großkarol, der Chor des DFDR Großkarol, der Maestoso-Jugendchor, die Tanzgruppe der Ehepaare sowie die Gemeinsam-Jugendtanzgruppen aus Trestenburg/Tăşnad und Großmaitingen. Es folgten die Kindertanzgruppe des Johann-Ettinger-Lyzeums aus Sathmar, das Karoler Trio aus Großkarol, die Jugendtanzgruppen aus Terem/Tiream, Schinal/Urziceni, Stanislau/Sanislău, Schamagosch/Ciumeşti, die Flötengruppe der Schulkinder aus Kaplau/Căpleni, der Chor „Canticum Novum“ aus Großkarol, die Gitarrengruppe aus Kaplau und die Jugendtanzgruppe „Rote Rose“ aus Großkarol. Neben den schwäbischen Kulturgruppen waren auch die rumänische Volkstanzgruppe Ceatăra, die ungarische Volkstanzgrupp Reketye und der Gingaló Kinderchor aus Großkarol zum Schwabenfest eingeladen. Die Besucher des Karoler Schwabenfestes konnten auch die kulinarische Spezialität der Sathmarer Schwaben, den Strudli kosten. Angeboten wurden Strudlis mit Quark-, Pflaumenmus- und Kartoffelfüllung von Köchinnen aus Terem, Großmaitingen, Petrifeld/Petreşti, Fienen/Foieni, Kalmandi/Cămin, Schamagosch, Schinal und Kaplau.  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*