Kein Ausrangieren der Waggons

Antwort des Transportministers auf Anfrage von MdP Ovidiu Ganţ

Freitag, 20. Mai 2016

Hermannstadt (ADZ) – Nach einer Bahnfahrt Temeswar/Timisoara – Budapest – Wien, bei der es im Liegewagen keine Heizung und im Schlafwagen nur auf dem Gebiet Ungarns Wärme in dem Waggon gab (bei draußen Minustemperaturen), richtete der DFDR-Abgeordnete Ovidiu Ganţ eine parlamentarische Anfrage an Transportminister Dan Marian Costescu. Gefragt hat MdP Ganţ, ob nicht zumindest für die internationalen Routen neue Eisenbahnwagen angekauft werden könnten, da die rumänischen die schmuddeligsten in Europa sind, ihre Sitze abgenutzt und die Toiletten in unbeschreibbarem Zustand. Vorgeschlagen hat er den Ankauf eventuell aus Mitteln zu tätigen, die man aus dem Verkauf als Alteisen der viele Kilometer Schienen belegenden ausrangierten Waggons, die in Bahnhöfen herumstehen, erhält.
Die Antwort des Ministers kann als kurios eingestuft werden.

Zunächst lässt er in dem Antwortschreiben mitteilen, dass laut internationalen Konventionen und des Regelwerks zum gemeinsamen Nutzen der Eisenbahnwagen im internationalen Verkehr die Bahnverwaltung des Landes, auf dessen Territorium der Bahnwagen sich befindet, für dessen Zustand und Funktionieren zuständig ist und alle Maßnahmen treffen muss – bis hin zum Auswechseln des Waggons –, wenn eine technische Panne eintritt. Die rumänische Eisenbahngesellschaft beabsichtige, eine Anzahl von 40 Eisenbahnwagen zu modernisieren, so dass sie auch mit einer Geschwindigkeit bis zu 200 km/Stunde fahren und in Zügen Richtung Wien eingesetzt werden können. Weitere 30 Waggons sollen mit europäischen Mitteln modernisiert werden, Mittel, die man auch für den Ankauf weiterer Ausstattungen nutzen will. Was die ausrangierten Waggons angeht, so werde wiederholt versucht, sie an der Warenbörse gesetzmäßig zu veräußern, doch zeigen die einschlägigen Firmen wenig Interesse für dergleichen Versteigerungen angesichts des sehr gesunkenen Preises für Alteisen. Das Schreiben des Ministers endet mit der Versicherung, die Eisenbahngesellschaft scheue keine Mühen, um einen sicheren, bequemen und den Anforderungen der Reisenden entsprechenden Personentransport zu gewährleisten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*