Kein Generalstreik mehr im Gesundheitswesen

Regierung hat Lösungen für die meisten Forderungen

Freitag, 29. November 2013

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der Generalstreik im Gesundheitswesen, der für gestern, den 28. November, angesagt war, fand nicht statt. Das hatte der Vorsitzende der Sanitas-Gewerkschaft, Leonard Bărăscu, Mittwoch mitgeteilt: Der Arbeitskonflikt sei aufgehoben und der Generalstreik verschoben.

Auf der Regierungssitzung von Mittwoch konnten einige Beschlüsse gefasst werden, wodurch die meisten Forderungen der Angestellten im Gesundheitswesen erfüllt wurden. 1124 Stellen im Gesundheitswesen werden freigegeben, sodass in den Spitälern Anstellungen erfolgen können. Die Besetzung dieser Posten würde durch Wettbewerb geschehen, sagte Vasile Astărăstoae, der Vorsitzende des Ärztekollegs (CMR).

Aus dem Reservefonds der Regierung wurden den Krankenhäusern 200 Millionen Lei zugeteilt, er freue sich sowohl für die Ärzte als auch die Patienten, äußerte Premier Victor Ponta. Beim Gesundheitsministerium wurde der kollektive Arbeitsvertrag mit den Angestellten im Gesundheitswesen (221.000) unterzeichnet. Zugesagt wurde dem ärztlichen Personal, dass die Arbeit am Wochenende und an Feiertagen doppelt bezahlt wird.

Die Forderung, dass im Staatshaushalt 2014 dem Gesundheitswesen 6 Prozent des BIP zugewiesen werden, konnte nicht erfüllt werden. Vorgesehen sind 4,37 Prozent. Auch er würde sich gerne mehr wünschen, meinte Gesundheitsminister Eugen Nicol²escu, aber mehr ginge zurzeit nicht.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*