Keine Lohnerhöhungen bei Mechel

Donnerstag, 22. März 2012

Bukarest - Die Metallurgische Osteuropa-Division von Mechel führte Gespräche mit den Gewerkschaftsvertretern ihrer drei Werke in Rumänien. Wie die Gewerkschafter von Ductil Steel Ferdinandsberg/Oţelu Roşu den Medien erklärten, wird es in diesem Jahr bei der Rumänien-Tochter von Mechel keine Lohnerhöhungen geben. Begründet wurde die Entscheidung der Unternehmensführung mit der Verteuerung der Strom- und Energiepreise, den teureren Rohstoffen, der Stagnation des Bauwesens im gesamten EU-Raum und einer allgemeinen Absatzkrise aus Geldmangel und deren Auswirkungen auf die Wirtschaft Rumäniens. Mechel könne es sich 2012 nicht leisten, mehr als bisher für die sozialen Standards seiner Arbeitnehmer zu tun, heißt es in der Pressemitteilung der Unternehmensgruppe. Die Gewerkschafter aus Ferdinandsberg meinten dazu, der einzige Punkt, den alle Verhandlungsteilnehmer einvernehmenlich unterschrieben haben, sei, dass die Arbeitgeber und die Arbeitnehmer von Mechel Rumänien weiterhin eng zusammenarbeiten müssen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*