Keine Überraschung

Kreiskonferenz Karasch-Severin der PSD: alles nach Regieplan

Mittwoch, 20. März 2013

Reschitza - Bei der Wahl des neuen Kreisvorsitzenden der sozialdemokratischen PSD im Verwaltungskreis Karasch-Severin waren Überraschungen ausgeschlossen. Der Karansebescher Unternehmer Ion Mocioalcă trat als einziger Kandidat an und wurde gewählt. Sein erster Stellvertreter, der Vorsitzende der Stadtorganisation Reschitza, Nicolae Ştefănescu, wurde von Mocioalcă vorgeschlagen und ebenfalls prompt gewählt. Als Gäste der Kreiskonferenz waren der Erste Stellvertreter des Regierungschefs, Gabriel Oprea, und die beiden PSD-Vizepräsidenten Ecaterina Andronescu und Ilie Sârbu (der aus dem Raum nördlich von Karansebesch stammende Sârbu verantwortet in der PSD für Westrumänien) gekommen, aber auch der PNL-Vizepräsident und Kreisratsvorsitzende von Karasch-Severin, Sorin Frunzăverde.

Mocioalcă sagte in seiner Grundsatzrede, dass er einmal mehr alle seine Kollegen zu angespannter Arbeit auffordere, „denn wir bereiten uns auf die nächsten Parlamentswahlen vor, bei denen wir nicht mehr in der Formel USL antreten werden, sondern nach einem anderen Spezifikum“. Die Replik des PNL-Vize Sorin Frunzăverde kam nicht ganz Tacheles, aber trotzdem eindeutig: „Die USL funktioniert und wird auch weiterhin funktionieren müssen (...). Ich glaube, dass es auf der Ebene der beiden Gruppierungen, der größten Rechtspartei PNL und der bedeutendsten Linkspartei PSD, das Einverständnis dazu gibt, aber auch die politisch verantwortungsvollen Leute, welche dieses politische Konstrukt fortsetzen werden.“ Auf der Kreiskonferenz der PSD wurde beschlossen, für die anstehenden Parlamentswahlen von 2014 wieder Daciana Sârbu zu nominieren.  

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*