Keinen Druck von außen gegen EU-Anwärter ausüben

Victor Ponta sprach vor der UNO-Generalversammlung

Samstag, 27. September 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der rumänische Premier Victor Ponta hat Donnerstag in seiner Ansprache auf der 69. Tagung der UNO-Vollversammlung in New York betont, dass die Behörden in Bukarest sich für friedliche, dem Völkerrecht gemäße Lösungen in der Ukraine-Krise aussprechen.
Die Sicherung der Demokratie in der Ukraine, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft Rumäniens befindet, sei im Interesse Europas und der Welt.

„Rumänien unterstützt entschieden die Ukraine und alle Länder hinsichtlich der territorialen Integrität und Souveränität. Wir müssen die Aggression verurteilen, wir dürfen das Vertrauen in die Gesetze des Völkerrechts nicht verlieren und müssen gemeinsam handeln, um die Ausweitung der gegenwärtigen Krise vorzubeugen“, sagte Ponta. Es sei unzulässig, dass man auf Länder, die der EU beitreten wollen, Druck ausübt. Auf dem Treffen mit Vertretern der rumänischen Gemeinschaft im renovierten Konsulat in New York wurde auch über die Notwendigkeit von Visaerleichterungen für rumänische Staatsbürger, die in die USA reisen, gesprochen.

Für Freitag war in Houston (Texas) die Begegnung von Ponta mit Unternehmern in den Bereichen Energie und Infrastruktur vorgesehen, zu der sich 200 Geschäftsleute angesagt hatten. Es ging den Veranstaltern vor allem um die Heranziehung von Investitionen im Energiesektor.

Kommentare zu diesem Artikel

rudi, 27.09 2014, 16:48
Die sollen erst mal vernünftige Bedingungen im Energiesektor schaffen, und nicht wie es mit den bisherigen Investoren gemacht wurde, nach den diese Investiert hatten!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*