Kinderkrankenhaus: Premier sah sich neuen Gebäudetrakt an

Unzufrieden mit dem Voranschreiten der Arbeiten

Dienstag, 23. Mai 2017

Ein neuer Gebäudetrakt wird neben dem Louis-Ţurcanu-Kinderkrankenhaus gebaut. Das Bauvorhaben hätte bis Frühjahr letzten Jahres umgesetzt werden müssen.
Foto: Constantin Duma

Temeswar – Der rumänische Premierminister Sorin Grindeanu hat am Wochenende dem Louis-}urcanu-Kinderkrankenhaus in Temeswar einen Besuch abgestattet. Hier sah sich Sorin Grindeanu den Stand der Bauarbeiten am neuen Gebäudeflügel an. „Ich habe mich heute mit den Verantwortlichen für den neuen Bau getroffen und sie gebeten, das Bautempo zu beschleunigen. Seit 2013 und bis heute hat die Regierung 23 Millionen Lei für dieses Vorhaben bereitgestellt – davon wurden bisher lediglich unter 10 Millionen Lei ausgegeben. Aus verschiedenen Gründen. Nun wurden 7 Millionen locker gemacht und ich hoffe, dass das Geld eingesetzt wird, damit wir weitere Mittel bereitstellen können. (…) Das Louis-Ţurcanu-Kinderkrankenhaus bedient die gesamte Region und hat den neuen Bau dringend nötig. Ausgezeichnete Ärzte sind hier tätig, aber diese müssen unter geeigneten Bedingungen arbeiten“, sagte Grindeanu den Lokalmedien gegenüber. Die Arbeiten an dem sechs Stockwerke hohen Gebäudeflügel am Königin-Maria-Platz begannen 2014. Der neue Bau hätte in zwei Jahren fertiggestellt werden sollen, allerdings standen dem Vorhaben mehrere Hürden im Wege. Eine Betonplatte hielt zunächst die Arbeiten auf, archäologische Funde verzögerten das Voranschreiten der Bauarbeiten und schließlich meldete der Bauherr – die Temeswarer Firma Prompt – Insolvenz an. Ende 2016 unterzeichnete die Kommune einen neuen Vertrag mit dem bauausführenden Unternehmen Sulfatim. Premier Sorin Grindeanu versprach, alle zwei Wochen nach Temeswar zu reisen, um sich die Lage der Bauarbeiten vor Ort anzuschauen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*