Kinderland Carei wurde fünfzehn Jahre alt

Jubiläumsfeier mit Dank an die Mitarbeiter und Unterstützer

Samstag, 09. Dezember 2017

Jubiläumsfeier des Vereins Kinderland Carei in Großkarol
Foto: Kinderland Carei

Großkarol - Zu der fünfzehnten Jubiläumsfeier lud vergangenen Montag Anton Welser, der Leiter des Vereins AS Kinderland Carei alle Mitarbeiter, Helfer und Unterstützer zum Sitz des Vereins in Großkarol/Carei. Anwesend waren bei der Veranstaltung u.a. Ludovik Kaiser, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Großkarol, Vertreter von Partnerfirmen, Partnerschulen und von verschiedenen gemeinnützigen Vereinen sowie die Leitung des DFD Großkarol.

Das runde Jubiläum bot Anlass zu einem Rückblick auf die Tätigkeit der vergangenen fünfzehn Jahre.

Der Verein zählt zur Zeit fünfzehn Mitarbeiter und unterstützt seit seiner Gründung elternlose Kinder, sozial schwache Familien und soziale Einrichtungen in Rumänien. „Nach dem Krieg in Bosnien haben wir uns mit einigen Leuten zusammen gefunden, um dort zu helfen und jemand erzählte uns über Rumänien. Es war nach der Wende und ich fuhr damals nach Großkarol mit. Danach hat sich alles ergeben...“, erinnert sich Anton Welser. Das erste Projekt war die innere und äußere Sanierung des Kinderkrankenhauses in Großkarol sowie die Beschaffung von medizinischen Geräten. Man brauchte Dolmetscher und so entstanden die Kontakte zur Allgemeinschule Nr.1, wo die deutsche Abteilung untergebracht wurde. Mit der Schule wurde ein Partnerschaftsvertrag abgeschlossen und seitdem wird sie kontinuierlich unterstützt. Es wurde u.a. eine Schulküche eingerichtet und die Schüler der Klassen 5 erhalten das Rechtschreibwörterbuch Duden für den Deutschunterricht.

Der Kreis wurde immer größer. „Es wurde Verbindung zum Jugendamt in Sathmar/Satu Mare aufgenommen und wir haben bei verschiedenen Problemfällen Hilfe geleistet“, erinnert sich Anton Welser, der ehemalige Leiter des Jugendamtes in Ingolstadt. Im Jahr 2006 wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt in Sathmar ein Kinderheim in Großkarol gegründet. Zur Zeit wohnen im Kinderheim sieben Kinder im Alter von 4 bis 15 Jahren. Die Piaristen in Großkarol, die auch Kinder in ihrem Heim betreuen, werden ebenfalls regelmäßig unterstützt. Die Spenden werden durch den Verein Rumänienhilfe Carei von Privatleuten in Ingolstadt gesammelt. Außerdem verkaufen Mitarbeiter des Vereins auf Weihnachtsmärkten verschiedene Produkte und der Erlös geht nach Großkarol.

Im Rahmen einer Präsentation blickte Anton Welser auf die Arbeit der vergangenen fünfzehn Jahre zurück und zählte einen Teil der vom Verein Kinderland geleisteten Unterstützung auf. Die Hilfe kommt nach Großkarol aus einer Entfernung von 1100 Kilometer, das bedeutet ca. elf Stunden Fahrt. Die Pakete werden regelmäßig von 8 bis 10 Freiwilligen gesammelt. Im Laufe der fünfzehn Jahre erhielten seitens des Vereins Kinderland Carei verschiedene Kindergärten, Schulen, Kinderheime, Altersheime, das katholische Pfarramt, die Jugendpsychiatrie, gemeinnützige Stiftungen sowie bedürftige Familien Unterstützung. Unter anderem wurden an bedürftige Familien in Großkarol sieben Containerwohnungen geliefert und fertig gestellt. Diese Familien werden von der Stiftung betreut. Schulmöbel und Weihnachtspakete werden auch zu den Schulen der verschiedenen benachbarten Gemeinden geliefert.

Zum Abschluss erwähnte der Leiter des Vereins Kinderland ein paar Daten: Mehr als 50.000 Paar Schuhe und über 13.000 Weihnachtspakete wurden in Deutschland gesammelt und nach Großkarol transportiert, außerdem Bettwäsche, Hygieneartikel, Pflegebetten, Rollstühle, Nähmaschinen und vieles mehr gespendet. Anschließend bedankte sich Anton Welser bei allen Helfern und Mitarbeitern der vergangenen fünfzehn Jahre, darunter bei dem Technischen Hilfswerk Eichstätt, der Firma PoliPol, der Firma Fa. Steiger und nicht zuletzt für die gute Zusammenarbeit beim Jugendamt in Sathmar und dem Bürgermeisteramt in Großkarol.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*