Kindersterblichkeit in Rumänien doppelt so hoch wie in Europa

Mehrzahl der Todesfälle wären vermeidbar

Montag, 25. Juni 2012

Bild: sxc.hu

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Im Vergleich zum europäischen Mittel ist die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren in Rumänien fast doppelt so hoch, zitierte der Präsident der Rumänischen Pädiatrievereinigung, Marin Burlea, eine Eurostat-Studie. In Rumänien gibt es 9,8 Sterbefälle bei 1000 Kindern, die meisten als Folge von angeborenen und vorgeburtlichen Schäden. Besorgniserregend ist auch die steigende Zahl von Infektionen und Kinderkrankheiten, die durch Impfungen vermeidbar wären.

Die Zahl der Masernpatienten stieg von 193 Fällen 2010 auf 4239 Fälle 2011, in 79,6 Prozent erkrankten Ungeimpfte. An Röteln erkrankten 2010 nur 350 Kinder, im Vergleich zu 3494 im Folgejahr. 52.342 Windpockenfälle wurden 2011 registriert, sowie 37.595 akute Durchfallerkrankungen mit Klinikaufenthalt. Schuld sind Impfmüdigkeit, Ernährungsfehler und mangelnde Information seitens Eltern und medizinischen Personals.

Deswegen lancierte die Rumänische Pädiatrievereinigung mit dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline nun die Kampagne „Gemeinsam die Kindheit schützen“, mit der Website: www.protejamcopilaria.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

No Go, 27.06 2017, 11:07
Da wittert Glaxo doch ein gutes, schnelles Geschäft....
Lumi, 26.06 2012, 19:53
Das sind ie wahren Probleme und nicht irgendwelche Polit-Claqueure ausserhalb und innerhalb von Rumänischen Staatshotels.
Rainer, 25.06 2012, 19:15
"...als in Europa"? Gehört Rumänien nicht dazu? Liegt Bukarest in Südamerika? :D

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*