„Kirche im Dialog“

Ein Symposium im Temeswarer AMG-Haus und im Kloster Maria Radna

Samstag, 10. Juni 2017

Temeswar/Lippa - Montag ab 11 Uhr findet im „Karl Singer“-Saal des Temeswarer „Adam Müller-Guttenbrunn“-Hauses ein hochrangig besetztes Podiumsgespräch statt, das die „Konrad Adenauer“-Stiftung (KAS) organisiert hat: „Europa und seine Werte“. Das Grußwort spricht Dr. Dr. Hans Martin Sieg, der Leiter des Auslandsbüros Rumänien und Republik Moldau der KAS. Am Gespräch beteiligen sich das Mitglied des Bundestags Hartmut Koschyk, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Dr. Radu Preda, Leiter des Instituts zur Aufklärung der kommunistischen Verbrechen und das Gedenken an das rumänische Exil, Dr. Ionel Popescu, Generalvikar des orthodoxen Bistums Banat und Msgr. Johann Dirschl, Generalvikar der römisch-katholischen Diözese Temeswar. Motto des zweistündig anberaumten Gesprächs innerhalb des allgemeinen Rahmens von „Europa und seine Werte“ ist: „Zwischen Prinzipien und Wirklichkeit“. Das geistige Patronat der Podiumsdiskussion haben die beiden kirchlichen Oberhäupter, der Metropolit des Banats und Erzbischof von Temeswar, Ioan Selejan, sowie der römisch-katholische Bischof der Diözese Temeswar, Monsignore Martin Roos, übernommen.

Der zweite Teil der Veranstaltung findet Dienstag im Informationszentrum, dem Kloster und in der Wallfahrtskirche von Maria Radna statt. Im Kapitelsaal des Klosters (2. Stock) werden mehrere Workshops organisiert. Um 10.15 Uhr eröffnet Franz-Xaver Bauer, Experte für lokale Wirtschaftsförderung für die Fränkische Schweiz/Nordbayern, den Workshop über „Lokale und regionale Wirtschaftsförderung am Beispiel der Region Arad und Banat“. Eine Stunde später kommen „Akteure der Wirtschaftsentwicklung: Organisationsstrukturen, Verbandsarbeit, Kooperationen und Netzwerke“ zur Sprache, zu Wort und ins Gespräch, wobei jeweils Franz-Xaver Bauer die Impulsvorträge dazu hält. Workshop Nr.3 findet am Nachmittag ab 14 Uhr statt. Gastreferent ist der Unternehmer Graf Andreas von Bardeau, der Vorsitzende des südsteirisch-burgenländischen Regionalentwicklungsverbands „Schlösserstraße“ und Honorarkonsul Rumäniens in Graz, ein gestandener Banatkenner. Er spricht über „Die Förderung der Vernetzung der regionalen/lokalen Wirtschaft“.  Die Gesamtkonzeption der drei Workshops vom Dienstag in Maria-Radna übernahmen Franz-Xaver Bauer und Graf Andreas von Bardeau.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*