Kirchweih- und Trachtenfest

Gäste aus dem In- und Ausland in Bakowa und Glogowatz erwartet

Freitag, 20. Mai 2016

Beim Kirchweihfest 2011 in Bakowa. An diesem Wochenende wird mit zahlreichen Gästen aus dem Ausland gefeiert.
Archivfoto: Zoltán Pázmány

Bakowa/Arad - „Kerweih in der alten Heimat Bakowa“: Dazu lädt an diesem Wochenende die HOG Bakowa ein. Am Samstagmorgen findet um 11 Uhr eine Andacht in der römisch-katholischen Kirche in der Temescher Gemeinde statt mit anschließenden Kranzniederlegungen am Kriegerdenkmal im Park für die Opfer des Ersten Weltkrieges und an der Gedenkstätte im Friedhof für die Opfer des Zweiten Weltkrieges und der Russlanddeportation. Am Nachmittag marschieren die „Kerweibuwe“ ab 16 Uhr zum Park und stellen den Kirchweihbaum auf. Danach beginnt das Bockwerfen und Kegeln. Für die Musik sorgen die Freiburger Eisenbahner-Musikanten. Am Sonntag treffen sich die Kirchweihpaare und Gäste um 9 Uhr an der Schule in Bakowa.

Kurz nach 10.30 Uhr begibt sich der Kirchweihzug zur Schule, um die Kirchweihmädchen abzuholen und gemeinsam zur Kirche zu ziehen, wo um 11 Uhr ein Festgottesdienst geplant ist. Um 13 Uhr findet ein gemeinsames Mittagessen im Pater-Berno-Haus statt. Um 15 Uhr ist der Zug zum „Kerweibom“ geplant. Ab 17 Uhr findet die Storze-Verlizitierung statt, Gewinner von „Hut un Tichl“ werden bekannt gegeben. Abends ist um 20.30 Uhr im Kulturheim der Ball anberaumt. Auch im Kreis Arad wird an diesem Wochenende gefeiert. In Glogowatz/Vladimirescu findet am Samstag, dem 21. Mai, das Banatschwäbische Trachtenfest statt. Um 11 Uhr ist in der katholischen Ortskirche die Heilige Messe angesetzt, danach marschieren die Paare durch die Gemeinde. Um 17 Uhr gestalten die Trachtengruppen ein Kulturprogramm im Kulturheim Glogowatz. Ab 21 Uhr werden alle Teilnehmenden zu einem Ball im Kulturheim eingeladen, wo das Wemdener Sextett aus Ungarn für gute Unterhaltung sorgen wird.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*