Kirchweihfest in Neupalota

Festgottesdienst, Kranzniederlegung und Traditionspflege

Freitag, 22. Juni 2018

Die Jugendlichen besuchten alle Gassen der Gemeinde. Foto: László Ilyés

Neupalota - „Kinder, was haben wir heute?”, fragt Angela Tencuș, Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen in Neupalota/Palota und Leiterin der örtlichen Kinder- und Jugendtanzgruppe während des Trachtenumzugs durch die Gassen der Gemeinde. „Kirchweih” lautet die fröhliche Antwort der Kinder.
Traditionsgemäß wird in Neupalota jedes Jahr am Sonntag, nahe an dem Tag des Heiligen Antonius  von Padua, des Schutzpatrons der Kirche, das Kirchweihfest gefeiert. Heuer wurde das Fest am 17. Juni veranstaltet. Die Trachtenpaare luden alle Dorfbewohner mit Blasmusik zum Festgottesdienst in die Kirche ein. Gäste der Veranstaltung waren u. a. Volkstanzgruppen aus Varjasch, Sathmar/Satu Mare, Petrifeld, Mühlpetri und Großwardein/Oradea.

In der kreuzförmigen römisch-katholischen Kirche, die aufgrund der Entwürfe von italienischen Ingenieuren zwischen 1825 und 1829 zur Ehre des Heiligen Antonius von Padua gebaut wurde, hielt Albert Kiss, Pfarrer aus Großwardein, die Predigt. Konzelebriert wurde der Gottesdienst von seinen vier Priesterkollegen, darunter auch von Ferenz Laber, Pfarrer in Neupalota. In seiner Predigt sprach Pfarrer Kiss über den Lebensweg des Heiligen Antonius. Der Festgottesdienst endete mit einer Prozession um die Kirche. Vor der Kirche fand beim Denkmal, das 2004 zur Ehre des Grafen Johann Maria Philipp Frimont, Stifter der Kirche, errichtet wurde, die Kranzniederlegung statt.

Der Graf erhielt die Gemeinde Neupalota im Jahre 1819 als kaiserliches Geschenk. Als Hauptkommandant der venezianischen Provinz nahm der Graf an der Niederschlagung des Aufstands teil, bei dem der König von Neapel entthront wurde. Während der Schlacht wurde sein Pferd erschossen und der Graf geriet ins Lebensgefahr. Als Dankbarkeit, weil er die Schlacht überlebte, ließ der Graf die Kirche der Gemeinde, deren Steine aus Italien stammen, errichten.

An der Kranzniederlegung nahmen u. a. Ioan Mărcuş, Bürgermeister in Sântandrei, Norbert Heilmann, Vorsitzender des DFD Bihor und im Namen der Gläubigen aus Tărian, Pfarrer Peter Băbuş  teil. Im Kulturhaus der Gemeinde wurde den zahlreichen Anwesenden ein buntes Programm geboten. Es traten auf: die Tanzgruppen aus Varjasch, Petrifeld, Mühlpetri, Sathmar, Großwardein und Palota, der Chor des DFD aus Großwardein sowie die Blaskapelle der Francisc-Hubic-Kunstschule aus Großwardein. Das Kirchweihfest endete mit einem gemütlichen Beisammensein im Kulturhaus.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*