Kirchweihmesse in Reschitza

Das Weihefest der „Maria Schnee“-Kirche wird dreisprachig zelebriert

Freitag, 07. August 2015

Reschitza - Sonntag wird in der „Maria Schnee“-Kirche in der Reschitzaer Altstadt dreisprachig eine Kichweihmesse zelebriert. Die Bezeichnung „Maria Schnee“ geht auf eine der Ur-Marienkirchen zurück, „Santa Maria Maggiore“ (oder die „Liberianische Basilika“ nach Papst Liberius, 352-366) in Rom.

Der Legende nach soll in der Nacht vom 5. August 352 Papst Liberius und einen römischen Patrizier zeitgleich die Gottesmutter erschienen sein und ihnen angefohlen haben, dort eine Kirche ihr zu Ehren zu errichten, wo am folgenden Morgen Schnee liegt. Der geheimnisvolle Augustschnee lag anderntags auf dem Esquilin-Hügel und dort entstand dann durch Initiative von Papst Liberius und des römischen Patriziers die erste große Marienkirche, „Sancta Maria ad Nives“. Ein Jahrhundert später, nach dem Konzil von Ephesos (431), wo die Göttlichkeit der Muttergottes festgelegt wurde, beschloss Papst Sixtus III. den Wiederaufbau der inzwischen ruinierten Urkirche, in ihren heutigen Dimensionen, wie sie grundsätzlich noch bei Rombesuchen gesehen werden kann. Details zur Samta Maria Maggiore sind auf www.arcb.ro des römisch-katholischen Erzbistums Bukarest nachzulesen.

Die Reschitzaer „Maria Schnee“-Kirche wurde in ihrer heutigen Form erst nach den Revolutionswirren von 1848-49, als die ursprüngliche römisch-katholische Kirche (samt Archiven) der Stadt einer Kanonade und einem anschließenden Feuer  zum Opfer fiel, erbaut und nach dem ursprünglichen Namen der Marienkirche von Rom ihr Weihefest bestimmt, am 5. August, das echte Datum des Reschitzaer Kirchweihfestes.
Sonntag, ab 10.30 Uhr, zelebrieren die Pfarrer Alin Emil Irimiciuc (Bokschan) , Kaplan János Varga und Erzdechant József Csaba Pál (beide Reschitza) in rumänischer, deutscher und ungarischer Sprache die Festmesse zum Weihetag der Kirche. Musikalisch begleitet wird die Kirchweihmesse in der Reschitzaer Altstadt vom „Harmonia Sacra“-Chor der Kirche (Dirigent und Solist: Georg Colţa, Tenor) und vom ebenfalls zur Kirche gehörenden Jugendchor „Fiamma“ unter der Leitung und in der Orgelbegleitung von Christine Maria Surdu.
Die Kirchweihmesse von Reschitza wurde in diesem Jahr wegen den großangelegten Weihefeierlichkeiten der renovierten Basilica Minor am Wallfahrtsort Maria-Radna vom vergangenen Sonntag ausnahmsweise auf den 9. August verschoben.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*