Klaus Johannis im Fernsehinterview zum Thema Wahlen

Freitag, 16. Mai 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der erste stellvertretende Vorsitzende der PNL, Klaus Johannis, hat in Karlsburg/Alba Iulia noch einmal unterstrichen, dass es das Bündnis USL nicht mehr gibt. Johannis sprach bei der Vorstellung der PNL-Kandidaten für die Europawahlen, Eduard Helvig und Florin Roman. In einem Interview auf Realitatea TV hat Johannis die Idee wieder aufgenommen: Er räumte ein, dass es ein Tandem gibt – Crin Antonescu Präsident und er Premier. Antonescu sei der Kandidat der PNL, man werde versuchen, ihn zum Kandidaten der ganzen Rechten zu machen. Er als Premier würde jedoch keinesfalls mit der PSD zusammenarbeiten, das sei von Anfang an ausgeschlossen. Vielleicht könne es in einer späteren Periode wieder möglich sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Skeptikus, 16.05 2014, 19:42
Es waere wuenschenswert und grosses Glueck fuer die Zukunft Rumaeniens, wenn Klaus Johannis Praesident wuerde. Fuenf Jahre eine gewisse Stabilitaet taete dem Land gut! Doch das wird nicht passieren: er wird sicher von Altkommunisten blockiert - ueberall fuer jedes der beiden Aemter! Ich druecke ihm trotzdem die Daumen!
rudi, 16.05 2014, 06:57
Das muß genau umgekehrt sein, ..Johannis Präsident......Antonescu Premier...denn mit dem Antonescu werden sie die Präsi-Wahlen nicht gewinnen ! Johannis wird im ersten Durchgang, aus dem ganzen Land über 50% bekommen!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*