Kleinprobstdorf am Kleinen Ring

Am Sonntag bietet die kleine Gemeinschaft bei Kleinkopisch einen Einblick in ihre Tätigkeit

Mittwoch, 11. November 2015

Zahlreiche Leckerbissen boten die Kleinprobstdorfer Köchinnen im Freilichtmuseum an.
Foto: Silvana Armat

Hermannstadt – Vergangenen Sonntag hatten die Besucher des Freilichtmuseums im Jungen Wald/Pădurea Dumbrava die Gelegenheit, Leckerbissen zu verkosten, welche die Kleinprobstorfer Köchinnen im Rahmen des „Marktes der Dörflichen Gemeinschaften“ vorbereitet haben. Die kleine Dorfgemeinschaft bei Kleinkopisch/Copşa Mică war dabei die Gastgeberin der Veranstaltung, welcher kommenden Sonntag ein weiterer Tag der offenen Türen am Hermannstädter Kleinen Ring/Piaţa Mică folgen wird. Die Veranstaltungen sind Teil eines Programms, welches mithilfe eines EEA-Grants Norwegens, Islands, Liechtensteins und der Rumänischen Regierung in Kleinprobstdorf umgesetzt wurde und welches dazu beitragen soll, die Dorfgemeinschaft zu stärken sowie reelle und nachhaltige Lösungen für die Diversifizierung der Einkünfte ihrer Bewohner zu finden.

Anlässlich des Tages der offenen Türen am Kleinen Ring werden die Projektpartner kommenden Sonntag, ab 11 Uhr, die Ergebnisse der Handwerksworkshops und Sommerschulen vorstellen, die 2015 in Kleinprobstdorf durchgeführt wurden. Es handelt sich dabei um eine Ausstellung, die insgesamt 21 Schautafeln umfasst. Anwesend werden auch verschiedene Handwerker sein, die Vorführungen bieten und vor allem Kindern die Möglichkeit bieten werden, ihr Geschick unter Beweis zu stellen. Um 12 Uhr bieten die Veranstalter die Möglichkeit, an einer Pressekonferenz im Franz-Binder-Museum am Kleinen Ring teilzunehmen. Der Initiative des Hermannstädter Stadtverschönerungsvereines „AIOS“ haben sich als Projektpartner der ASTRA-Museumskomplex sowie das Kleinkopischer Bürgermeisteramt angeschlossen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*