Kleinstes Fahrrad kommt aus Arad

Hersteller möchte Bau-Rekord aufstellen

Donnerstag, 22. März 2018

 

Vorwiegend Holz der norwegischen Kiefer hat ein Arader Ingenieur verwendet, um das weltweit leichteste Fahrrad aus Holz herzustellen. Für die Teile, wo mehr Festigkeit notwendig ist, wurde Eschenholz genutzt und Bambus für die abgerundeten Teile. Das Rad wiegt 2924 Gramm, und ist derzeitigen Daten nach das zweitleichteste funktionelle Zweirad, das bisher gebaut wurde. Das leichteste wurde vor mehreren Jahren von einem Deutschen hergestellt und bestand aus Karbon – angeblich wurde es mittlerweile zerlegt und stückweise verkauft.

Das Fahrrad des Araders besteht aus mehr als 1500 Einzelteilen - Allein die Radachse ist aus Eisen, sagt der Hersteller, Dan Sobol. Durch zirka 2000 Ausschnitte und Löcher konnte er das Gewicht des Fahrzeugs wesentlich reduzieren. Weitere Änderungen am Vorderrad und an der Lenkung sollen die etwa 200 Gramm ausmachen, um das Rad unter die Marke von 2.8 Kilogramm zu bringen, die notwendig sind, um den Rekord des Deutschen zu brechen. Die Gangschaltung soll – Dan Sobol zufolge – mit einem Wireless-System versehen werden. „Derzeit ist das Rad auf ein mechanisches System aufgebaut und hat keine elektronischen Komponente, aber ich möchte Mitarbeiter finden, die auch diesen Aspekt bewerkstelligen“, so Dan Sobol. Im Antrag für das Patentamt, den der Ingenieur abgeben möchte, ist das eben genannte Wireless-System zur Gangschaltung festgehalten.

Mittlerweile gibt es erste Bestellungen, um dieses fahrbare Juwel auch zu kaufen. In Kleinserie, Stück für Stück als Sonderfertigung, möchte der Ingenieur auch in Zukunft Fahrräder dieser Art bauen. Die Preise werden bei etwa 1200 Euro pro Stück ansetzen, sagte der Ingenieur Mediafax gegenüber. Dabei werde er dieses umweltfreundliche Konzept aus Holz weiterführen. Holz habe eine höhere Elastizität als andere in Frage kommenden Materialien und „schön weiß, sind sie einfach ein Liebhaberstück“, ist Dan Sobol von seinem Konstrukt überzeugt und begeistert.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*