KOMMENTAR: Knurren gegen Fremde

Mittwoch, 06. April 2016

Es gärt in Südrumänien. Das Schattenboxen irrational Verängstigter gegen „unser Christentum und unsere Kultur gefährdende Migranten“ schlägt Kapriolen. Jugendliche haben in Bukarest zwei Musliminnen überfallen, ihnen die Kopftücher runtergerissen, sie beschimpft, tätlich angegriffen. In Vama Veche protestiert man gegen ein Auffanglager, das angeblich Gift für den Schwarzmeertourismus ist. Die Muslimische Gemeinschaft Rumäniens moniert weitere Überfälle auf ihre Mitglieder, während die Proteste gegen den von der Erdogan-Türkei finanzierten Bau einer Riesenmoschee mit Koranschule im Zentrum von Bukarest wieder aufflammen.

Vorbrüller der Protestler: Ex-Präsident Traian Băsescu, der das Projekt seinerzeit mit Erdogan ausgekungelt hat. Präsident Johannis ist – durch das bekannte Feingespür seiner Berater? – durch seinen jüngsten Türkeibesuch wieder mal in den Fettnapf getappt und die Nationalisten und Ohnehinhasser alles Andersartigen blasen Sturm gegen den „Verräter an den Interessen des rumänischen Volkes“, ein Vorwurf, der ad litteram auch mit Verfassungsbruch gedeutet werden kann.

Die Psychose zähnefletschender Fremdenfeindlichkeit greift auch auf die labile Intellektualität Rumäniens über. Ana Blandiana, der man weder Nationalismus, noch primitive politische Rechtslastigkeit vorwerfen kann, zitierte (unter Vermeidung der Quellenangabe) in ihrer Dankesrede zur Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Klausenburg den fast 100-jährigen Historiker Neagu Djuvara: „Unsere Epoche hat auffallend viele Ähnlichkeiten mit der des untergehenden Römischen Reichs. Europa geht unter, weil es seinen Glauben verloren hat, weil es seine christlichen Wurzeln verleugnet und nun auch noch zulässt, dass die europäische Ordnung von Millionen Migranten zertrampelt und ausgehöhlt wird.“

So sympathisch der Gradaushistoriker Djuvara und die Bürgerrechtlerin und sensible Lyrikerin Ana Blandiana sind: mit apokalyptischen Visionen schürt man nur Ängste und wirkt effekthascherisch. Wäre sie in Deutschland, brächte man sie sofort in die Nähe von AfD und Pegida. Die Islamophobie solcher Aussagen unterscheidet sich mit nichts vom Gekreisch um die „Kreuzzügler“, das im Gegenlager ertönt und auf der gleichen Primitivitätsstufe liegt. So treffen sich Euroskeptiker und Fundamentalisten jeder Couleur (man denke bloß an die Protestaktionen gegen den geplanten Bukarester Moscheebau, mit orthodoxen Popen zur Grundstücksweihe, mit Pflanzung von Kreuzen drauf, mit trikolor beschmierten Schweinen, die im vom Staat geschenkten Grundstück wühlten).

Bis zur Stunde gibt´s in Rumänien nur einige, wenige, verängstigte, und streng polizeilich von der Bevölkerung abgeschirmte Flüchtlinge. Hierbleiben will keiner. Doch in Wahljahren sind Polarisierungen immer zielführend.

Kommentare zu diesem Artikel

Migudyncfott, 22.10 2017, 02:38
Occasion Du Levitra <a href=http://cheapestcial.com>cialis</a> Donde Comprar Cialis Farmacia Generic Levitra No Prescription Viagra Libyen
Florian, 12.04 2016, 14:15
Zustände wie in Berlin Neuköln sind unerwünscht egal wo! Ein ganz feiner Intellektuelle Thilo Sarazin schrieb mit Fakten ein Buch das sehr empfehlenswert ist"Deutschland schafft sich ab" Sarasin ist weder ein Nationalist noch ein Pegida bzw NPD Mitglied.Europa basiert auf das christliche Erbe. Wer in Deutschland lebt und zwar in Natura (meine damit die Großaglomerattionen) kann redet !nicht von Bukarest und auch nicht von ein Dorf in den Alpen wo der nette Dönerverkäufer der einzige Ausländer ist.
Manfred, 08.04 2016, 20:22
Sie haben aber lange geschlafen,Erwin !Multikulti ist seit Jahrhunderten da,in RO und in D !
Erwin, 08.04 2016, 08:46
Dream on! Die Gesetze ("das Gastrecht") fukntioniert nicht mehr.
Manfred, 07.04 2016, 19:37
Erwin-Neulich schrieb ein Reporter dieser Zeitung,das über 50% der syrischen Asylsuchenden Hochschulabsolventen sind...Diese Zahl ist sicher genauso falsch wie die von Ihnen genannte...Eine totale Ablehnung von Kriegsflüchtlingen(auf Zeit) lehne ich als Deutscher ab.Allerdings sollte man schon prüfen,wen man ins Land läßt.Wer das Gastrecht dann mißbraucht,den darf man gerne wieder rauswerfen.
Erwin, 07.04 2016, 09:14
Massenmigration aus dem Mittleren Osten und Nord Afrika wird zwingend (Frauenvergewaltigungen, Straßenschlachten, Christenverfolgung, Analphabetismus und Sharia) mit sich bringen. Es ist eine strukturelle Veränderung Europas und es wird keine Anpaßung stattfinden. Wir sprechen hier nicht von polnischen Arbeitnehmer oder russische Intelektuelle. Deswegen hier gibt es keine irationelle Angst vor dem Islam, sondern die Notwendigkeit den Islam raus aus Europa zu schmeißen. Prinz Eugen sowie Graf Mercy würden ja auch nicht anders denken, oder?
Erwin, 07.04 2016, 08:49
Darf Rumänien dann ein Hort der Frauenvergewaltigungen, Straßenschlachten, Christenverfolgung und Sharia ? 80% der Flüchtlingen sind funktionale Analphabeten, die werden keine kulturelle Bereicherung darstellen. Deutschland importiert eine Wüsten-Kultur die DE selbst zur Wüste machen wird. Aber unsere BRD-gesponserte Zeitung kann nicht etwas anderes sagen, das ist auch klar.
Bert, 06.04 2016, 20:01
In jeder europäischen Stadt oder Gemeinde sollte mit einem Volksentscheid abgestimmt werden können, ob bzw. wieviele Flüchtlinge aufgenommen werden. Eine demokratische Lösung mit Sicherheit nachhaltiger als eine von "oben" angeordnete Entscheidung.
giftschlange, 06.04 2016, 17:05
Gegen Fremdenhass und Religionsfeindlichkeit muß die Gesellschaft und der Staat entschieden auftreten.Rumänien darf kein Hort des Rassismus werden !!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*