Kochkultur am Großen Ring

Zehn Küchen, prominente Köche und Verkoster, gute Stimmung und Musik

Dienstag, 29. Juli 2014

Hermannstädter und Touristen genossen am Wochenende die Ess- und Trinkkultur.

Die deutsche Konsulin Judith Urban bereitete Berliner Buletten zu.

Klaus Johannis stieg diesmal auf die Bühne um indisch zubereitetes Huhn zu kosten.
Fotos. Silvana Armat

Hermannstadt - Selbst Kochen ist in. Gern gezeigt wird das neuerdings vor Publikum. In Fernsehsendungen aber auch auf Bühnen. Letzteres wurde vier Tage lang am Großen Ring/Piaţa Mare praktiziert vor insgesamt rund 25.000 Zuschauern und Verkostern. Zum zweiten Mal fand dort von Donnerstag bis Sonntag das Gourmet-Festival „de bun gust“ (Vom guten Geschmack) statt, veranstaltet von den Kollegen der Hermannstädter Online-Publikation „Turnul Sfatului“. Geladen waren viele, die Rang und Namen haben in Kochkunst, Politik und Gesellschaft und fast alle sind gekommen.  Am Donnerstag und Freitag kochten die „Meisterköche“ Anni (Anjani Jaiswal Kumar) und Ramon Chicireanu. Das pikante Huhn Tikka Masala mit Basmati-Reis – dem Ramon auch eine Prise Glück für die bevorstehenden Wahlen beigegeben hat – kostete Bürgermeister Klaus Johannis. Die Schürze umgebunden hatte zuvor die deutsche Konsulin Judith Urban, die einen warmen, süß-sauren Kartoffelsalat aus ihrer Heimat der Pfalz und Berliner Buletten – aus der „Amtsheimat“ – zubereitete.

Seine Kochkünste gezeigt hat auch Hobbykoch Ioan Bondrea, ansonsten der Rektor der Lucian-Blaga-Universität. Samstag und Sonntag waren es dann die beiden TV-Köche Horia Vîrlan und Antonio Passarelli, die ihre Kochkünste am Großen Ring unter Beweis stellten. Auf die Bühne stiegen aber auch Personen aus dem Publikum, um an Wettbewerben zum Beispiel im Möhren- oder Apfelschälen zu teilzunehmen. Wer es nicht schaffte, an die auf der Bühne zubereiteten Spezialitäten zu gelangen, konnte die Angebote von zehn verschiedenen Küchen – darunter einer rumänischen, chinesischen, griechischen, ungarischen, mexikanischen, libanesischen, tschechischen, indischen oder amerikanischen – probieren. Daneben gab es Getränke, Kletitten und Langosch. An vielen der Stände musste man jedoch Schlange stehen, um das gewünschte Gericht zu kaufen. Für gute Stimmung sorgten neben den Köchen und Gastgeberin Nicolle Stănese die Rock-Pop- und Jazz-Bands, sodass viele trotz des Regens nicht heimgingen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*