Kommission tagt zum Thema Staatsschatz

Mittwoch, 30. März 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nach einer zehnjährigen Pause ist die Rumänisch-Russische Kommission, die sich mit der Rückgabe des rumänischen Staatsschatzes beschäftigt, in Sinaia zusammengetreten. Der Staatsschatz – einschließlich Werte der Nationalbank – wurde Ende des Ersten Weltkriegs in Moskau deponiert. Die Kommission setzte den Meinungsaustausch über verschiedene Aspekte fort, einschließlich die Rückerstattungen von Teilen des Schatzes durch die Sowjetunion in den Jahren 1935 und 1956. Die Kommission hatte bisher vier Sitzungen seit ihrer Gründung 2003, die russische Seite beklagt fehlende Dokumente aus den russischen Archiven. Die nächste Sitzung findet 2017 statt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*